MenuSuche
21.03.2017

Damen: Erfolgreicher und versöhnlicher Saisonabschluss

4:2 Sieg gegen Innebandy Zürich 11

 

Dank einer starken Partie konnten die Damen das Zürcher Derby für sich entscheiden.

 

In einem umkämpften und spannenden Spiel waren es die Gegnerinnen, die nach kurzer Zeit dank einem satten Schuss in Führung gegen konnten. Doch nachdem die Anfangsnervosität überwunden war, fanden die Grasshopperinnen zu ihrem Spiel und waren den Bandys nun ebenbürtig. Dank dem unbedingten Willen, die vorletzte Partie der Saison zu den eigenen Gunsten zu entscheiden, konnten die Damen in blau-weiss das Spiel bis zur Pause drehen und gingen dank sehenswerten Toren mit 3:2 in Führung. Nach der Pause wog das Spielgeschehen hin und her, beide Mannschaften hatten Chancen auf weitere Tore. Doch 10 Minuten vor Schluss jubelten erneut die Damen der Grasshoppers und der vierte Treffer war Tatsache. Danach verging Minute um Minute und die Grasshopperinnen brachten den viel umjubelten Sieg gegen die Tabellenführerinnen ins Trockene.

 

Innebandy Zürich 11 - Grasshopper Club Zürich 2:4 (2:3, 0:1)
BBC Arena Schaffhausen
SR: Joel Vuilleumier, Nino Luise
Tore: Merz (Räbsamen), Collenberg (Urben), Muster, Collenberg (Brauchli)

GC: Brauchli, Brühlmann, Cattaneo (T), Collenberg, Jehli, Meister (T), Merz, Mesot, Muster, Räbsamen, Trüllinger, Suter, Urben (C)
Bemerkungen: GC ohne Cao, Hunkeler, Kurt, Pesonen

 

 

6:0 Sieg gegen UHC Lok Reinach

 

Sechs Tore zum Abschluss der Saison und der Sprung auf Platz 3

 

Die Marschroute für das abschliessende Spiel der Saison war klar: Wollten sich die Damen den dritten Platz auf den letzten Drücker zurückholen, mussten möglichst viele Treffer erzielt werden. Gesagt, getan, bereits nach 20 Sekunden war das Skore eröffnet. Bis zur Pause war das Spiel in den eigenen Reihen flüssig, Tor um Tor konnte erzielt werden und die Zuschauer konnten sehenswerte Spielzüge bewundern. Nach dem Unterbruch wurde das Spiel der Gegnerinnen ruppiger und gehässiger, die Grasshopperinnen liessen sich davon ein wenig anstecken und der Spielfluss ging mehr oder weniger verloren. Schliesslich konnte ein weiterer Treffer verbucht werden und die letzte Partie der Saison endete mit einem mehr als verdienten Sieg. Ein paar Minuten und Nachforschungen später, war klar, dass sich die Damen den dritten Tabellenplatz dank dem besseren Torverhältnis zurückerobern konnten und die Saison endete mit einem versöhnlichen Ende.