MenuSuche
14.04.2014

Breitensport: Es ist vollbracht: das Herren 2 Team von GC schafft den direkten Wiederaufstieg!

Nach drei packenden und hart umkämpften Spielen an den Aufstiegsrunde in Schwanden (GL) mit zwei Siegen und einem Unentschieden kehren die Herren 2 nach nur einer Saison in der «Unterklasse» wieder in die 2. Liga zurück.

Mit einer Mischung aus Optimismus und Unsicherheit reiste man am Samstag nach Schwanden zu den Aufstiegsspielen und bei einigen Spielern von GC II war die Anspannung förmlich anzusehen. Optimismus deshalb, weil alle von ihren Fähigkeiten überzeugt waren und auch wussten, dass an guten Tagen alle 3. Liga Gegner zu schlagen sind. Die Unsicherheit kam daher, dass man nicht wirklich wusste, wie die Gegner einzustufen waren und man als einziger bester Gruppenzweite nur auf Gruppensieger aus der «Regular Season» traf. Anspannung und Unsicherheit legten sich jedoch schnell und der Optimismus, dass der Aufstieg keine Unmöglichkeit ist, wuchs von Spielminute zu Spielminute.

Zum Auftakt ein 2:2 gegen das Heimteam am Samstag.
Das erste Spiel gegen Gastgeber Hurricances Glarnerland begann denkbar schlecht, da die Hoppers in der ersten Halbzeit gleich zweimal in Unterzahl agieren mussten und man so (noch) nicht richtig den Rhythmus fand. Glücklicherweise blieb man gegen ein harmloses Powerplay der Glarner schadlos. Doch nach der torlosen ersten Spielzeit war es dann das Heimteam, das von einem Schnitzer in der Hintermannschaft von GC profitierten und zum 1:0 einschiessen konnte. Die Zürcher reagiert aber postwendend und konnten praktisch im Gegenzug den Ausgleich erzielen und wenig später gelang sogar das 2:1. Die Führung hielt bis eine Minute vor Schluss, als die vom frenetischen Publikum unterstützen Glarner eher glücklich aber nicht unverdient durch einen Prellball doch noch den Ausgleich erzielen konnten.

Voller Punktgewinn am 2. Turniertag
Trotz des Dämpfers mit dem Ausgleich in letzter Minute änderte sich an der Ausgangslage für die restlichen zwei Spiele für die Mannen von GC 2 wenig. Beat Bruderer, der das Spielertrainergespann im Coaching hervorragend unterstützte, meinte denn auch, dass sich am «Schlachtplan» nichts geändert habe und weiterhin zwei Siege her müssen für den angestrebten Aufstieg.
Dass man gewillt war, dies auch umzusetzen zeigte man gegen die ebenfalls ambitionierten Fricktaler aus Stein AG im ersten Spiel am Sonntag. In einem engen Spiel, mit leicht mehr Ballbesitz und Chancenplus für die Zürcher, agierte man etwas cleverer als am Vortag und schien aus den Fehlern gelernt zu haben. Nach dem 1:1 zur Pause, erarbeiteten sich die vorbildlich kämpfenden Hoppers trotz drei erfolglosen Powerplays eine 3:1 Führung und konnte den Sieg schlussendlich mehr oder weniger souverän ins Trockene bringen. Denn zu mehr als dem Anschlusstreffer reichte es dem UHC Fricktal Stein II nicht mehr.

Für das letzte und entscheidende Spiel war die Ausgangslage optimal: die beiden Gegner aus den ersten Spielen nahmen sich in der Direktbegegnung selber Punkte weg und so musste man einfach einen Sieg einfahren (ohne noch auf die Tordifferenz zu schauen), wobei ein Unentschieden  auch schon gereicht hätte. Somit konnten sich die Zürcher im Derby gegen Winterthur United II eigentlich nur selber schlagen, denn die Winterthurer reisten gelinde gesagt bereits mit wenig Aufstiegsambitionen zur Aufstiegsrunde an. Trotz gefühlten 90% Ballbesitz in der ersten Halbzeit, die selbst Pep Guardiola vor Neid erstarren lassen hätten, reichte es nur zur knappen 1:0 Führung. Nach der Pause konnten die Hoppers die klare Feldüberlegenheit auch endlich in Tore ummünzen und spätestens nach dem schön herausgespielten 3:0 im Powerplay war der Bann gebrochen, resp. der Aufstieg schon fast besiegelt. Die Winterthurer Gegenwehr schwand von Minute zu Minute und so verkamen die Schlussphase zu einem freundschaftlichen «Wer-hat-noch-nicht-wer-will-noch-mal» das schliesslich mit einem 7:2 für GC endete.

Fazit der Spielertrainer
Nach der verkorksten letzten Saison, die mit dem Abstieg in die 3. Liga denkbar schlecht und unglücklich endete, gab es diese Saison am Ende den wohlverdienten Aufstieg zu feiern. Das Spielertrainergespann um Nico Groth, Elias Kleimann und Sandro Benz legte dann auch die Marschroute klar vor und setzte den sofortigen Wiederaufstieg zum Ziel. Man war sich jedoch bewusst, dass dies kein leichtes Unterfangen werden würde und dass man dies nur dank höchst konzentrierten Leistungen und aufopferndem Einsatz in jedem Spiel zu bewerkstelligen ist. An der Aufstiegsrunde zeigte das Herren 2 Team dann aber sein wahres Gesicht und untermauerte klar, dass man eigentlich in die 2. Liga gehört.

Alle Resultate und die Tabelle im Überblick sind hier zu finden.