MenuSuche
16.11.2021

U16A: Spiel in Fribourg gedreht

Zum ersten Spiel der Rückrunde ging es morgens kurz nach 10 Uhr mit dem Car nach Fribourg.

Die lange Fahrt machte sich zu Beginn doch etwas bemerkbar, waren wir zu Beginn des Spiels gedanklich wohl noch irgendwo im Aargau und oft einen Schritt zu weit weg oder reagierten zu langsam auf das Spielgeschehen. So zeigte die Anzeigetafel nach etwas mehr als zwei Minuten bereits ein zwei Tore Vorsprung für das Heimteam aus Fribourg an. Nach ein paar klaren Worten auf der Bank waren wir etwas besser im Spiel aber noch nicht auf dem Level das wir spielen können, Fribourg hatte weiterhin mehr vom Spiel. In der achten Minute überstanden wir die ersten von vielen folgenden Strafen unversehrt, mussten jedoch kurz darauf den dritten Gegentreffer einstecken. Nach vorne lief weiterhin sehr wenig und hinten musste Walliser im Tor einige male retten, so das sich die Trainer nach 13 Minuten zu einem Timeout gezwungen sahen. Von nun an stabilisierte sich das Team etwas und wir konnten vor der Pause durch Aeberhard noch den wichtigen Anschlusstreffer zum 1:3 erzielen.

Die Pause kam zur rechten Zeit und in dieser wurden wohl auch die richtigen Worte gefunden. Das Team brachte zu Beginn des zweiten Drittels von Beginn an endlich sein Potential auf das Spielfeld und hatte sogleich viel Ballbesitz und erspielte sich diverse Chancen und stand auch defensiv wieder geordnet. Dieser Wandel wiederspielte sich auf dem Scoreboard wieder. Innerhalb der ersten drei Spielminuten konnte durch Tore von Aeberhard mit seinem zweiten Treffer und Werginz das Spiel ausgeglichen werden. Zu Spielmitte gab es die erste Überzahlchance für GC, die jedoch ungenutzt verstrich. Wir drückten weiter auf die erstmalige Führung in diesem Spiel wobei auf Fribourg noch seine Chancen hatte. Dieses Ziel wurde durch den zweiten Treffer von Werginz zur 4:3 Führung erreicht. Nun begann das Strafenfestival, teils sicher gerecht, teils eher kleinlich gepfiffen. Zuerst traf es Fribourg. Wir konnten diesen Vorteil auch gleich zum Ausbau der Führung nutzen. Enzler konnte vor das Tor ziehen und verwandelte souverän. Die nächste Strafe ging dann wieder an unsere Adresse. Und die zweite folgte eine Minute später, somit standen wir für eine Minute mit 3 gegen 5 Spielern auf dem Feld. Durch ein starkes Boxplay und viel Willen konnten wir diese Situation schadenfrei überstehen. Kurz vor Schluss konnte Werginz dann allein auf das Tor ziehen und wurde regelwidrig gestoppt. Der folgende Strafstoss blieb leider mit etwas Pech ungenutzt. Somit konnte man das Drittel mit 4:0 für sich entscheiden.

Auch im dritten Drittel ging nur knapp eine Minute bis zur nächsten Strafe, diesmal traf es wieder Fribourg. Das Powerplay lief gut jedoch blieben die Abschlüsse erfolglos. Drei Sekunden nach Ablauf der Strafe konnten wir durch den Treffer von Niederberger jedoch doch noch jubeln. Wiederum folgte eine Strafe an unsere Adresse, die wir jedoch wieder überstehen konnten. Wenn mal 5 gegen 5 gespielt wurde zeigte sich das gleiche Bild wie im zweiten Drittel. Fribourg hatte seine Chancen durch Konter und wir hatten viel Ballbesitz. Somit konnte sich Werginz mit seinem dritten Treffer zum vier Tore Vorsprung auszeichnen. Was folgte war die nächste Strafe gegen Fribourg sowie unser zweiter Powerplaytreffer an diesem Tag durch Nadler. Es vergingen ein paar Minuten ohne Nennenswerte Szenen ehe wir uns zum zweitem mal in einer 3 gegen 5 Unterzahl wiederfanden. Dieses mal nutze Fribourg seine Chancen und verkürzte auf 4:8. Nach einen weiten Auswurf von Walliser traf Nadler mit einem schönen Schuss zum zweiten Mal, der Treffer wurde gegeben. Die Fribourger protestierten jedoch zu recht, dass der Ball beim Auswurf ohne Bodenkontakt über die Mittelline geworfen wurde. Dies meldeten auch unsere Fairerweise den unparteiischen und der Treffer wurde wieder aberkannt. Fribourg versuchte es nochmals mit einem sechsten Feldspieler. Niederberger konnte sich jedoch den Ball erobern und seinen zweiten Torerfolg, diesmal ins leere Tor feiern. Somit endete die Partie mit 9:4 für uns.

Gratulation an das Team für diesen hart erarbeiteten und schlussendlich verdienten Erfolg. Danke auch an Fribourg für das (trotz der vielen Strafen) faire Spiel. Nach einem komplett misslungen Start zeigte das Team einen starken Spirit und Moral und kämpfte sich Stück für Stück ins Spiel zurück. Auch die Unterstützung der mit nach Fribourg gereisten Fans gab uns zusätzliche Motivation. Nun liegt eine harte Doppelrunde mit spielen gegen Zug und Köniz vor uns.


Floorball Fribourg - Grasshopper Club Zürich 4:9 (3:1, 0:4, 1:4)
Ste. Croix, Fribourg. 65 Zuschauer. SR Bigler/Jufer.


Tore: 2. E. Desmet (E. Pointet) 1:0. 3. J. Longchamp (L. Affolter) 2:0. 12. J. Longchamp (L. Affolter) 3:0. 18. L. Aeberhard (L. Kihm) 3:1. 22. L. Aeberhard (D. Werginz) 3:2. 24. D. Werginz 3:3. 34. D. Werginz (L. Aeberhard) 3:4. 35. N. Enzler 3:5. 44. F. Niederberger (L. Kihm) 3:6. 48. D. Werginz (L. Aeberhard) 3:7. 51. J. Nadler (F. Niederberger) 3:8. 59. R. Pürro (L. Affolter) 4:8. 60. F. Niederberger (D. Werginz) 4:9.


Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Floorball Fribourg. 6mal 2 Minuten gegen Grasshopper Club Zürich.

GC: Walliser; Ammann, Kistler; Kihm, Hagger; Dominguez, Leahey; Huizing (50. Ehrensperger), Peterhans, Enzler; Niederberger, Werginz, Aeberhard; Wiederkehr, Züger, Nadler

GC ohne Briel (Ersatz), Bertsch (verletzt), Principe, Bopp (Nationalmannschaft), Egger (U14), Trafelet, Michel (abwesend)