MenuSuche
09.03.2015

C1: Die C Junioren konnten am Wochenende zwei Siege verbuchen.

HC Rychenberg Winterthur III – GC I  4 : 5

Nach einer längeren Pause ohne Spiele – der letzte Spieltag fand am 17.01. statt – trafen sich die GC Junioren am 07.03. früh am Morgen in Turbenthal zum bereits zweitletzten Matchtag der Saison. Als erstes hiess der Gegner HC Rychenberg Winterthur, den die Hopper zwar schon zweimal in dieser Spielzeit besiegt hatten, jedoch verbesserte sich der Gegner von mal zu mal und im letzten Match gegen die Winterthurer fiel das Resultat sehr knapp aus und GC sollte also gewarnt sein.
Der Start in die Partie verlief dann aber überhaupt nicht nach dem Gusto der Zürcher, zwei verschlafene Situationen in der eigenen Platzhälfte führten zum frühen 2:0 für die Junioren aus Winterthur. Die Hopper waren zwar bemüht, das Spiel in die Hand zu nehmen, doch es fehlte vor allem im Angriff an der letzten Konsequenz und sie liessen viele Möglichkeiten zum Anschlussgoal verstreichen, da sie nicht energisch genug in den Abschluss gingen. Als Gambrin auf Pass von Mario doch noch den ersten Treffer erzielte, wurde der sogleich von Winterthur zum 3:1 erwidert. Bis zum Pausenpfiff ging das Spiel im etwa gleichen Stil weiter, keine Mannschaft konnte sich ein wirkliches Chancenplus erarbeiten, was sich im Pausenresultat von 4:2 wiederspiegelte – für die Zürcher traf nochmals Gambrin, herrlich freigespielt von Sandro.
Die Hopper mussten sich nach Wiederbeginn etwas einfallen lassen, wenn sie denn das Spiel doch noch gewinnen wollten; ein Goaliewechsel von Henrik zu Michael sollte den Anfang des Umbruchs einleiten. GC konzentrierte sich wieder auf eine gute Defensive und in der Offensive wurde sichtbar mehr und besser abgeschlossen. Die Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte schlug sich auch im Halbzeitresultat von 0:3 wieder, was einen knappen Sieg für die Hoppers bedeutete. Luc nach einem gewonnenen Ball, Maurus (Felix) per Freistoss und Felix (Michael!) erzielten die Treffer zum gesamtheitlich verdienten Sieg.

GC I – UHC S-G Wetzikon  11 : 7

Im zweiten Spiel standen die Hopper der Mannschaft aus Wetzikon gegenüber, auch gegen dieses Team hatten sie schon zweimal gewonnen in der laufenden Saison. Obwohl sie sich fest vorgenommen hatten, diesmal besser in die Partie zu starten, schienen die guten Vorsätze irgendwo zwischen Garderobe und Spielfeld liegengeblieben zu sein. Die Abwehr zeigte sich noch löchriger als zuvor gegen Rychenberg und auch der sonst tadellose Torhüter liess das eine oder andere haltbare Tor zu.
Nach ziemlich ereignislosen ersten Spielminuten ging es plötzlich schnell und so zeigte die Resultatetafel auf einmal 1:4 für den Gegner (Tor für GC von Robin, Assist Lino). Die  zahlreichen Gegentore innerhalb kurzer Zeit veranlasste die Trainer nach etwa 15 gespielten Minuten, frühzeitig die Torhüter zu wechseln, obwohl dieser Schritt eigentlich für die Pause gedacht war. Dies führte zwar zu einem konzentrierteren Auftritt, trotzdem führte Wetzikon bald danach mit 2:6 (für Zürich hatte Gambrin auf Pass von Mario getroffen). So wollten die Hopper das nicht auf sich beruhen lassen und gaben sich noch vor der Pause einen Ruck.
Tatsächlich stabilisierten sie die Verteidigung merklich, liessen keinen Gegentreffer mehr zu und skorten selbst noch zwei mal (Gambrin im Alleingang, Treffer von Luc auf Assist von Felix), was sich im Pausenresultat von 4:6 niederschlug. Diesen Schwung wollten die Zürcher natürlich in die zweite Hälfte mitnehmen, was auch hervorragend gelang. In einem Spiel, das vom Schiedsrichter in dieser Phase regelrecht “zerpfiffen” wurde und in dem die Diskussionen hüben wie drüben überhand nahmen statt sich auf das Spiel zu konzentrieren, verstand es nur noch GC, in regelmässigen Abständen Tore zu erzielen.
Die Wetziker scheiterten oftmals an sich selbst oder am nun hervorragend aufspielenden Torhüter. Folgerichtig kippte das Resultat immer mehr auf Zürcher Seite, schlussendlich hiess es 11:7. Torschützen für GC: Gambrin, Luc, Maurus (Nils), Felix (Maurus), Gambrin (Sandro), Robin (Léon).  

GC   Michael Haenle (T), Henrik v. Wangenheim (T), Gambrin Trottmann, Maurus Lanz, Mario Loeliger, Léon Arndt, Robin Kernwein, Sandro Keiser, Luc Stadelmann, Felix Haenle, Lino Behringer, Andrin Georges, Nils Kretschmar