MenuSuche
22.09.2013

U16A: 4:3-Sieg n.V. nach grossem Kampf

Es war eine Fahrt ins Ungewisse: das erste Saisonspiel einer neuen Mannschaft, gegen ein Team, das man noch nie gesehen, geschweige denn gegen es gespielt hätte. Erstmals in der Gruppe Ost und entsprechend in einer Halle, die noch niemand kannte.

Es würde also spannend sein zu sehen, wie die Teams GC und Chur im ersten Aufeinandertreffen spielen werden. Der Start war, wenig überraschend, eher verhalten. Gegenseitiges Abtasten war angesagt, die eine oder andere schöne Ballstaffette bei GC, schnell und geradlinig vorgetragene Konter bei Chur. Beide Goalies konnten sich auszeichnen, und das 1:1 nach 20 Minuten war ein logisches Resultat.

Im zweiten Abschnitt fand Chur immer besser ins Spiel, während die Zürcher vorübergehend den Faden etwas verloren – ein Bild, das aus der Vorbereitungsphase nur zu gut bekannt war. Einem sicheren Goalie Simon Dürler war es zu verdanken, dass es zur zweiten Pause nur 2:3 aus Sicht der Hoppers stand.

Im Schlussdrittel konzentrierten die Zürcher dann ihre Kräfte in zwei Linien und schalteten erst einen, dann zwei und drei Gänge hoch. Das Spiel wurde nun schneller und vor allem intensiver, wobei Chur konsequent dagegen hielt und bei Kontern stets brandgefährlich blieb. Dennoch war der Ausgleichstreffer für GC verdient.

Drei Minuten vor Schluss nahm Chur sein Time-out und blies zur Schlussoffensive. Und wie sie bliesen: Zwischen 59:45 und 59:51 hatten die Bündner gleich drei Abschlüsse in einem Angriff, um das Spiel auf die eigene Seite zu zwingen. Erneut war es Goalie Dürler, der sich mit allem gegen den Treffer wehrte, was er zur Verfügung hatte. Sieben Sekunden später konnten sich dann allerdings auch die Churer bei ihrem Goalie bedanken, dass er nach dem GC-Konter mirakulös den sicher geglaubten Treffer der Zürcher verhinderte.

So ging es in die Verlängerung, in der die Vorgabe an die GC-Spieler war, in jedem Einsatz bedingungslos den Torerfolg zu suchen. Nach gut zwei Minuten war es Captain Cyrill Pedolin, der in zentraler Position schön angespielt wurde, direkt abzog und den Ball in die Churer Maschen drosch. 

Dieses erste Spiel dürfte ein guter Indikator für die Saison sein. Es wird keine leichten Gegner geben, nur schwierige und noch schwierigere. Steigerungspotenzial ist sicher noch einiges vorhanden, doch die Richtung passt, die Entwicklung der vergangenen Wochen stimmt positiv. 

Chur Unihockey – GC Unihockey 3:4 n.V. (1:1, 2:1, 0:1)
Turnhalle Lust, Maienfeld
SR: Forrer / Sutter
Tore: 14:09 0:1 Hasenböhler (Mock); 17:28 1:1 Chur; 24:05 2:1 Chur; 25:24 2:2 Pedolin; 37:07 3:2 Chur; 43:36 3:3 Mock (Hasenböhler); 62:05 3:4 Pedolin (Mock).
Strafen: 1-mal 2 Minuten gegen Cur Unihockey.  Keine Strafen gegen Grasshopper Club Zürich.