MenuSuche
15.12.2014

U16A: 8:4-Sieg gegen Wasa dank Leistungssteigerung ganz zum Schluss

Das 2:3 im ersten Aufeinandertreffen mit Wasa im Oktober war eines der schlechtesten Spiele der U16 diese Saison. Resultatmässig ist die Revanche gelungen, spielerisch über weite Strecken nicht.

Nach der dürftigen Leistung der Vorwoche gegen Malans – trotz Sieg – wollten die Trainer gegen Wasa nichts anbrennen lassen und schöpften personell aus dem Vollen, ein ganzer Block aus der U18 verstärkte das Team. Das erste Drittel verlief dann allerdings sehr ähnlich wie schon gegen Malans. GC hatte gefühlte 80 Prozent Ballbesitz, brachte aus der Feldüberlegenheit aber gerade einmal sechs Schüsse aufs Wasa-Tor zustande, so war die knappe 1:0-Führung die logisch Folge. Pech war zudem, dass der Center der ersten Linie, Fabian Massaro, bereits nach knapp zehn Minuten angeschlagen ausfiel. Immerhin, die Umstellung in der ersten Linie, Mischa Schweizer kam neu rein, führte zu einem Energieschub und dem einzigen Treffer des Drittels durch David Dürler (13.).

Den Start in den zweiten Abschnitt verpennten die Hoppers dann komplett. Knapp eine Minute war gespielt und Wasa hatte das Spiel auf den Kopf gestellt. Mit viel Mühe und Krampf schaffte es GC danach den Schwung der Ostschweizer etwas zu bremsen. Als die St. Galler den Hoppers zu Spielmitte ein Powerplay offerierten war der Zeitpunkt für den Zürcher Doppelschlag gekommen. Zuerst nutzte Moritz Wenk das Powerplay und nur zehn Sekunden nach Wiederanpfiff versenkte Tobias Glaus den Ball im Netz. Nun war aber auch Wasa nicht um eine Antwort verlegen, nur 20 Sekunden nach der GC-Führung stand es bereits wieder Unentschieden. Einen Powerplaytreffer später lagen die Ostschweizer erneut in Führung, mit diesem 3:4 ging es auch in die zweite Pause.

Das Schlussdrittel nahmen die Zürcher mit nur noch zwei Linien in Angriff. Es dauerte jedoch auch im letzten Abschnitt fast zehn Minuten, bis die Vorgaben der Trainer – endlich – richtig umgesetzt wurden. Wenk glich mit einem Hocheckschuss aus. Fünf Minuten später stand Glaus im Slot goldrichtig und lenkte einen Pass von Linus Schneeberger ins Tor und nur eine Minute später traf Moritz Härri zur erstmaligen Zweitoreführung für GC. In der Schlussminute versuchte Wasa ohne Torhüter den Ausgleich zu erzwingen, es blieb aber beim Versuch. Moritz Wenk entschied die Partie mit seinem Empty-Netter zum 7:4 endgültig und nur Sekunden später profitierte auch noch Leandro Peraro von einem Abspielfehler und hämmerte den Ball zum Schlussresultat von 8:4 unter die Latte.

Das erfreulichste an der ganzen Partie, einmal von der späten Leistungssteigerung abgesehen, war der erfolgreiche U16-Einstand von Förderkader-Goalie Michael Hänle, der bei seinem ersten Spiel eine starke Leistung zeigte und sich mit einigen starken Interventionen auszeichnen konnte.

GC – Wasa 8:4 (1:0, 2:4, 5:0).
Sporthalle Lust, Maienfeld. - 75 Zuschauer.
SR: Gassmann/Gassmann
Tore: 13. Dürler (Mock) 1:0 21. Wasa 1:1 22. Wasa 1:2 32. (31:38) Wenk 2:2 32. (31:48) Glaus (Schneeberger) 3:2 33. (32:08) Wasa 3:3 37. Wasa (Ausschluss Dürler) 3:4 50. Wenk (Schneeberger) 4:4 55. Glaus (Schneeberger) 5:4 56. Härri (Glaus) 6:4 60. (59.10) Wenk 7:4 60. (59.18) Peraro 8:4.
Strafen: GC 2-mal 2 Minuten, Wasa 1-mal 2 Minuten.
GC: Hänle (Hammer); Härri, Mock; Matter, Strässle; Gartmann, Zürcher; Dürler, Odermatt, Massaro; Wenk, Glaus, Schneeberger;