MenuSuche
19.01.2015

U18A: Die U18 siegt zum Schluss gegen den UHC Thun doch noch klar

Nach der Niederlage im Kantonalderby von letzter Woche gegen den UHC Uster war eine Reaktion gefragt, wollte man im vorderen Mittelfeld  weiter mit dabei sein und den Anschluss an die Playoff-Plätze nicht verlieren.

Um diese Möglichkeit optimal wahrnehmen zu können, konnten die Junghopper zum zweiten Mal in dieser Saison auf einen ganzen Verstärkungsblock aus dem U21-Trainingskader zurückgreifen. Um dieses Mal auch optimal ins Spiel zu starten und nicht wie leider in den letzten Spielen bereits in den Startminuten ins Hintertreffen zu geraten, begann GC das Spiel mit 2 Blöcken. Dies gab die nötige Stabilität und wurde in der 4. Spielminute mit dem 1:0 durch Pedolin belohnt.
Nach der kurz danach überstandenen Strafzeit agierten die Hopper dann mit kompletten 3 Linien und konnten so mit allen 3 Linien gute Aktionen kreieren.

Die aufsässigen und immer wieder mit Gegenstössen über die Seite agierenden Berner konnten in der Folge meist gut im Zaum gehalten werden. Im Gegenzug kamen die Stadtzürcher immer wieder zu guten Angriffen. So konnte GC bis zur ersten Pausensirene durch Treffer von Gilliand in der 14. und Massaro in der 17. Minute des Startdrittels die Führung ausbauen.

Das Mitteldrittel begann mit einem kleinen Dämpfer. Nachdem GC ziemlich nervös agierte als man aus der Garderobe kam, konnten die Gäste in der 32. Minuten den ersten Treffer erzielen.
Doch bereits zwei Minuten später war der Dreitorevorsprung wieder hergestellt. Erzielt wurde der Treffer durch David Gilliand. Weitere zwei Minuten später traf Yanik Wagnières zum zwischenzeitlichen 5:1 für die Hopper.
Im selben Rhythmus ging es weiter. Silvan Maurer erzielte mit einer eher als Pass, denn als Schuss geplanten flachen Ballabgabe auf eher ungewöhnliche Art und Weise das 6:1 Pausenresultat.

Nun, trotz Vorsprung durfte ein spannendes Schlussdrittel erwartet werden. Die kampfstarke Equipe aus der „Stadt am Tor zum Berner Oberland“ würde wohl noch alles in die Waagschale werfen um dieses Resultat noch zu drehen. So galt es für GC das Spiel ab Anspiel zu kontrollieren. Dies gelang dann aber nur während rund fünf Minuten, ehe die Thuner ihren zweiten Treffer erzielen konnten. Die Hopper hatten nun ihr bisheriges Erfolgskonzept etwas verlassen und suchten immer wieder mit gefährlichen Dribblings den Weg nach vorne. Mit mässigem Erfolg, den die Gäste konnten so einige abgefangene Bälle zu gefährlichen Gegenstössen nutzen. Ebensolche führten dazu, dass in der 49. Minute die Berner Gegner bis auf zwei Tore herankommen konnten.

Nach einem Timeout und dem zurückgehen auf 2 Blöcke, kam nun endlich wieder ein wenig Stabilität ins Spiel zurück. Dennoch war es nun ein Schlagabtausch. Beide Equipen kamen zu Torchancen. In der 56. Minute konnte Stocker den Abstand wieder etwas vergrössern. Doch praktisch im Gegenzug waren die Berner in der Lage abermals zu verkürzen. Und GC kam in der Folge einige Male, meist wegen Eigenfehlern wie übertriebene Dribblings und Fehlpässe, durch gegnerische Konterangriffe unter Druck. Zwei Minuten vor Schluss setzten die Thuner dann auch alles auf eine Karte und ersetzten ihren Torhüter durch einen sechsten Feldspieler.

Die Gäste wirkten nun in der Folge etwas hektisch und unkoordiniert, die GC-Spieler konnten sich zwei Mal den Ball schnappen. Es erzielten zuerst in der 59. Minuten David Gilliand mit seinem persönlich 3. Treffer und danach auch noch Cyrill Pedolin, der sich in der 60. Spielminute als Doppeltorschütze auszeichnen konnte, zwei Treffer ins verlassene Thuner Tor.

Für die Grasshopper gilt es nun in den nächsten Partien die phasenweise etwas abhanden gekommene Konstanz wieder zu festigen. Gegen Thun hat dies schlussendlich geklappt, auch wenn es zwischenzeitlich ziemlich eng wurde.
Mit den erspielten Punkten kommt es nun zum Zusammenschluss in der Tabellenmitte. Es stehen nun vom 3. bis zum 8. Rang sechs Mannschaften innerhalb von 3 Punkten. Alle Teams können noch in die Playoffs kommen. Auf die Grasshopper wartet nächste Woche auswärts der punktgleiche UHC Alligator Malans.


Grasshopper Club Zürich – UHC Thun 9:5 (3:0, 3:1, 3:4)
Sporthalle Hardau, Zürich. 50 Zuschauer. SR Blaser/Sommer.
Tore: 4. Pedolin (Iff) 1:0. 14. Gilliand (Stocker) 2:0. 17. Massaro 3:0. 33. UHC Thun 3:1. 34. Gilliand (Stocker) 4:1. 36. Wagnières (Gilliand) 5:1. 38. Maurer (Wenk) 6:1. 44. UHC Thun  6:2. 49. UHC Thun 6:3. 49. UHC Thun 6:4. 56. Stocker (Gilliand) 7:4. 57. UHC Thun 7:5. 59. Gilliand 8:5. 60. Pedolin (Wenk) 9:5.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Grasshopper Club Zürich. 2mal 2 Minuten gegen UHC Thun.
GC: Gitzelmann (Vallotton); Decutins, Maurer; Wüst, Hasenböhler; Castellucci, Mock; Pedolin, Wenk, Iff; Gilliand, Wagnières, Stocker; Staudenmann, Massaro, Pliska; Klingler, Thoma, Dürler