MenuSuche
12.11.2016

U21A: Natipause tat den Hopper nicht gut

Den Junghopper kam die Natipause gar nicht gut. Das Spiel gegen WASA war ein Rückschritt im Gegensatz zu den Partien vor der Pause. Vor allem das Zweikampfverhalten war extrem schlecht. Verpassten es die Hopper im Mitteldrittel noch, ihre Chancen zu nutzen, als sie wenigstens versuchten, einigermassen strukturiert zu spielen, gelang im letzten Drittel gar nichts mehr. WASA war zum Schluss das besser Team und verdiente sich die drei Punkte mit einer kämpferischen Leistung.

Fazit: GC muss sofort wieder in die Spur des Oktobers finden und die Intensität in allem steigern, sonst droht ein unangehnemer November. (mm)

Grasshopper Club Zürich - Waldkirch-St. Gallen 4:5 (1:0, 2:1, 1:4)
Sporthalle Hardau, Zürich. 54 Zuschauer. SR Ambühl/Bearth.
Tore: 11. Rothe (Wenk) 1:0. 25. Rothe (Wenk) 2:0. 29. Possag (Zahner) 2:1. 35. Wenk (Wenk) 3:1. 44. Schmid 3:2. 52. Wolf (Zahner) 3:3. 55. Wolf (Mutter) 4:4. 57. Zahner (Mutter) 4:5.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Grasshopper Club Zürich. 2mal 2 Minuten gegen Waldkirch-St. Gallen.


GC: Vallotton; M.Mock, Wüst; Maurer, Bliggenstorfer; Pliska, Flütsch; Staudenmann, Rothe, M. Wenk; F. Wenk, T. Mock, Hasenböhler; Decurtins, Klingler, Wachter; Odermatt;
Bermekungen: GC ohne Dürler, Nater, Aliatta (Ersatz); Wagniéres, Schneeberger, Gärtner, Ramseyer, Stocker (alle verletzt) Pedolin (NLA), dafür mit Odermatt (U18)