MenuSuche
16.01.2017

U21A: Klarer Sieg gegen Köniz

GC gewinnt in Bern dank einer starken Defensive. Im ersten Drittel hatte Köniz mehr vom Spiel, brachte aber zu wenig Druck auf das Zürcher Tor hin. In der sechsten Minute war es ein Querpass von Federico, der Semes am langen Pfosten fand und Köniz dem Spielverlauf entsprechend in Führung brachte. Bei GC brauchte es einen schönen Schlenzer von Stocker nach einem Freistoss zum Auslgeich. Weiterhin machte GC ohne Ball vieles richtig, mit Ball fehlte die letzte Konsequenz. Nach einen Gegenstoss fiel der Ball Moritz Mock vor die Füsse, der keine Mühe hatte das zweite Tor der Zürcher zu erzielen.

Im zweiten Drittel übernahmen die Hopper komplett das Spieldiktat. Köniz brachte in zehn Minuten einen einzigen Abschluss auf das Tor vom starken Simon Dürler. Die Zürcher erpsielten sich einige Chancen, liessen aber auch im Powerplay zu vieles aus. Direkt im Anschluss war es GC's dritte Linie, die solange nachsetzte bis der Ball von Decurtins zu Klingler kam. Dieser traf den Ball nicht wunschgemäss, weswegen er unhaltbar über Genharts Bein flog. GC drückte nun weiter und eine Kombination von Moritz Mock und Moritz Wenk brachte den Ball gefährlich vors Könizer Tor. Der Befreiungsversuch des Könizers misslang und der Ball landete im eigenen Tor. Nur 90 Sekunden später fing Nater den Ball an der Mittellinie ab, zog in die Mitte und brachte den Ball aufs Tor. Genhart musste abprallen lassen, was Simon Klingler zum fünften Tor der Hopper nutzte. Köniz bezog sein Time-Out und stabililsierte sich wieder. GC verpasste es danach, das Spiel definitiv zu entscheiden. Obwohl die Hopper nach wie vor gut den Ball laufen liessen, war der Zug aufs Tor und die Aktionen vor dem Könizer Slot zu kompliziert.


Im letzten Drittel kam Köniz zu seinen zweiten Tor. Haldemann brachte den Ball zur Mitte, welcher Stocker unhaltbar für Dürler ins eigene Tor ablenkte. Köniz versuchte mit viel Druck GC zu Fehlern zu zwingen. GC fand aber oft gute Lösungen dagegen, und wenn Köniz gefährlich vor das Tor der Zürcher kam war spätestens bei Simon Dürler Endstation. Nur gegen vorne spielten die Hopper nicht ganz so strukturiert, wie sie sich das vorstellten. Nach 51. Minuten nahm Moritz Mock praktisch von der Mittellinie Mass und zimmerte den Ball unhaltbar ins linke hohe Eck. Danach spielte GC den Sieg souverän nach Hause.


Fazit: Dank der besten Defensivleistung der Saison und einem starken Kollektiv gezeigt, das die Hopper langsam die Form finden, welche im Februar für die Play-Offs nötig sind. Mit Ball muss einfacher gespielt und die Chancen konsequent genutzt werden. Nächstes Wochenende zur abschliessenden Doppelrunde können die Hopper nochmals einen wichtigen Schritt machen. (mm)

 

Floorball Köniz - Grasshopper Club Zürich 2:6 (1:2, 0:3, 1:1)
Sporthallen Weissenstein, Bern. 86 Zuschauer. SR Fräfel/Marty.
Tore: 6. P. Semes (L. Federico) 1:0. 8. M. Stocker (D. Pliska) 1:1. 15. M. Mock 1:2. 26. S. Klingler (F. Decurtins) 1:3. 30. Eigentor Köniz 1:4. 31. S. Klingler 1:5. 42. Ce. Haldemann (E. Garbely) 2:5. 52. M. Mock 2:6.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Floorball Köniz. keine Strafen gegen GC.

GC: Dürler; Hasenböhler, Wüst; Pliska, Maurer; Nater, Flütsch; M. Mock, F. Wenk, M. Wenk; Stocker, Odermatt, Ernst; Aliatta, Decurtins, Klingler; Staudenmann, Ramseyer;
Bemerkungen: GC ohne Vallotton, Wachter (Ersatz), T. Mock (Ausland), Pedolin (NLA), Bliggenstorfer, Rothe, Gärtner, Tschopp, Schneeberger, Wagniéres (alle verletzt), dafür mit Odermatt (U18)