MenuSuche
20.02.2017

U21A: Souveräne Halbfinalqualifikation

GC qualifiziert sich sicher für den Halbfinal. Zum Beginn des letzten Heimspiels schossen die Hopper 8 Tore in dreizehn Minuten.

Thun gehörte der erste Abschluss. Danach kam die zweite Linie zu ihrem zweiten Einsatz, Odermatt spielte von hinter dem Tor Florian Wenk an, welcher den Platz nützte und das erste Tor schoss. Zweiter Einsatz der dritten Linie, Naters Abschluss wird geblockt, fällt Decurtins vor die Füsse, 2:0. Erste Linie aufs Feld, Moritz Wenk zieht alleine auf Schaidl zu, bleibt hängen. Pfostenschuss von Thun, Gegenstoss über Silvan Maurer, welcher gelegt wird, Strafe angezeigt, Moritz Wenk schnappt sich den Ball und schiebt im kurzen Eck ein, 3:0. Erste Linie aufs Feld, Florian Wenk erläuft sich zuhinterst den Ball, lässt drei Thuner stehen, spielt Ernst an, welcher genug Zeit hat, denn Ball im langen Eck einzuschieben zum 4:0. Time-Out Thun und Torhüterwechsel. Bei nächsten Einsatz der zweiten Linie von GC zieht Florian Wenk auf der linken Seite durch und plaziert den Ball genau im rechten hohen Eck. Nach knapp zehn Minuten wieder die erste Linie. Moritz Wenk chipt einen Eckfreistoss halbhoch in die Mitte, welchen Tim Mock mit einem sehenswerten Volley verwertet. Zwei Minuten später, Strafe gegen Thun angezeigt, Dürler raus. Moritz Wenk leicht bedrängt mit einen Flippass zu Bruder Florian, der denn Ball nicht kontrollieren kann und ins verlassene Gehäuse rollt. Tor Thun, Strafe Thun. In Überzahl zieht dann Moritz Mock unhaltbar ins lange Eck ab.

Der Rest des Spiels ist schnell erzählt. Thun gab sich nie auf, während GC das zweite Drittel mehr oder minder komplett verschlief. Die Graberbrüder erzielten Thuns zweiten Treffer, ehe Nater Meers Freistoss unglücklich mit dem Fuss über Dürler ablenkte. GC stabilisierte sich wieder, ging aber zu nonchalant mit Chancen um und spielte zum umständlich.

Im lezten Drittel war es nach 51. Minuten der Thuner Bärtschi, der plötzlich alleine vor Dürler auftauchte. Dürler parierte gleich dreimal glänzend, Odermatt schnappte sich den Ball, zog auf und davon und erzielte den achten Treffer der Hopper. Zwei Minuten vor Schluss schoss Joker Ramseyer noch seinen obligaten Treffer.

Fazit: Drei klare Siege gegen Thun. Gerade die ersten zehn Minuten am Samstag waren sehr stark. GC befindet sich auf einem guten Weg, muss aber weiter hart an sich arbeiten, das gute Leistungen über 60. Minuten abgerufen werden können. Wer der Gegner im Halbfinal ist entscheidet sich nächsten Sonntag. (mm)

 

 

Grasshopper Club Zürich - UHC Thun 9:3 (7:1, 0:2, 2:0)
Sporthalle Hardau, Zürich. 98 Zuschauer. SR Ardielli/Bearth.
Tore: 4. (03:22) F. Wenk (N. Odermatt) 1:0; 4. (03:50) F. Decurtins (P. Nater) 2:0; 5. (04:17) M. Wenk (S. Maurer) 3:0;
5.(04:38) M. Ernst (F. Wenk) 4:0; 7. F. Wenk 5:0; 10. T. Mock (M. Wenk) 6:0; 12. Eigentor 6:1; 13. M. Mock (F. Wenk) 7:1; 22. Rem. Graber (Ret. Graber) 7:2; 25. T. Meer 7:3; 52. N. Odermatt 8:3; 58. M. Ramseyer (S. Maurer) 9:3

Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Grasshopper Club Zürich. 2mal 2 Minuten plus Matchstrafe 1 (F. Hari) gegen UHC Thun.

GC: Dürler; Pliska, Maurer; Hasenböhler, Wüst; Nater, Flütsch; M. Mock, T. Mock, M. Wenk; F. Wenk, Odermatt, Ernst; Staudenmann, Decurtins, Klingler; Ramseyer, Wachter;
Bemerkungen: GC ohne Glesti, Tschopp (Ersatz), Pedolin (NLA), Stocker, Aliatta, Gärtner, Bliggenstorfer, Schneeberger, Wagniéres, Vallotton (alle verletzt); dafür mit Odermatt und Glesti (U18)