MenuSuche
26.02.2018

U21A: Halbfinale!

Auch im dritten Spiel der Serie gegen WASA kann GC im Mitteldrittel den Unterschied machen und sich auf direktem Weg für die Playoff-Halbfinals qualifizieren.

Den Zürchern war bewusst, dass die Aufgabe, auch den dritten Sieg zu holen, die schwerste werden würde. WASA konnte komplett antreten da die NLA spielfrei hatte. Bei GC fehlte Moritz Wenk krankheitsbedingt. Das Spiel startete ereignissreich. Zuerst hatte WASA in ihrem ersten Einsatz eine gute Chance, ehe Staudenmann GC's ersten Treffer erzielen konnte. Julian Alder korrigiert dies gleich darauf nach einen Freistoss für die St. Galler. Eine Minute später traf Bliggenstorfer für GC, was Zahner nach einem tollen Querpass Mutters wieder zu beantworten wusste. Das Spiel wurde nun etwas strukturierter. GC konnte in der 10. Minute einen Konter durch Alliata zur erneuten Führung abschliessen.

Fürs zweite Drittel schaltete GC einen Gang höher und kontrollierte das Spiel über weite Strecken. GC's dritte Linie sorgte mit drei Treffern für den Unterschied in diesem Drittel. Dazu kam nach einen Steilpass Maurers ein herrliches Tor Nussles. WASA scheitere immer wieder an der guten GC Defensive. Einzig Angehrn brachte den Ball an Dürler vorbei.

GC liess sich zu Beginn des letzten Drittels durch WASA's Pressing zu einfachen Fehlern verleiten, welche Stefan Schiess und Mutter in Tore ummüntzen konnten. GC musste danach eine Unterzahl überstehen, ehe im Powerplay Alan Strässle nach perfekter Vorarbeit von David Dürler das achte Tor für GC erzielen konnte. WASA steckte nicht auf und kam ohne Torhüter durch Michi Schiess zum sechsten Tor. Dies auch, weil GC es dreimal nicht schaffte, das verwaiste Tor zu treffen. Dies gelang Hasenböhler schlussendlich noch zum Endstand von 9:6.

Fazit: GC verlor nur eines von neun Dritteln, hatte in allen drei Spielen die stabilere Defensive und spielte teilweise sehr strukturiert und gradlinig. Für den Halbfinal müssen aber einige Details genau angeschaut werden. Der Halbfinal startet am Samstag 10. März in der Sporthalle Hardau. Der Gegner wird erst nächstes Wochenende klar sein (mm).

 

Grasshopper Club Zürich - Waldkirch-St. Gallen 9:6 (3:2, 4:1, 2:3)
Sporthalle Hardau, Zürich. 84 Zuschauer. SR Bischof/Kink.
Tore: 1. R. Staudenmann (T. Mock) 1:0. 2. J. Alder (L. Bucher) 1:1. 3. L. Bliggenstorfer (C. Hasenböhler) 2:1. 6. M. Zahner (N. Mutter) 2:2. 10. A. Alliata (F. Massaro) 3:2. 24. A. Alliata (F. Massaro) 4:2. 32. D. Dürler (F. Massaro) 5:2. 36. T. Nussle (S. Maurer) 6:2. 37. Y. Angehrn (M. Zahner) 6:3. 40. D. Dürler 7:3. 42. S. Schiess (M. Schiess) 7:4. 46. N. Mutter (M. Zahner) 7:5. 52. A. Strässle (D. Dürler) 8:5. 59. M. Schiess (S. Schiess) 8:6. 59. C. Hasenböhler (T. Nussle) 9:6.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Grasshopper Club Zürich. 3mal 2 Minuten gegen Waldkirch-St. Gallen

GC: S. Dürler; Maurer, Strässle; Bligenstorfer, Wüst; Volkart, Flütsch; Stocker, Odermatt, Nussle; Hasenböhler, T. Mock, Staudenmann; Alliata, Massaro, D. Dürler; Rupp, Tschopp;
Bemerkungen: GC ohne Vallotton, Knüsel, Khan (Ersatz), M. Wenk (krank), Lemke (überzählig), Ernst, Pliska (Militär)