MenuSuche
24.02.2020

U21A: Halbfinale!

Auch das dritte Spiel gegen die Tigers war für GC eine eher zähe Angelegenheit.
Das Heimteam startete perfekt, weil Michel Widmer ein gutes Timing für seinen allerersten Scorerpunkt in der U21 wählte. Danach gab es Halbcancen auf beiden Seiten, ehe GC zum Powerplay antrat. Letzte Woche funktionierte das Powerplay sehr gut, diesmal verstand es GC zu wenig den Ball laufen zu lassen und gefährlich zu werden.
Danach waren die Tigers mit dem Powerplay dran. GC hat schon über die ganze Saison ein gutes Boxplay, und plötzlich entwischten Dürler und Seiler, welcher nach einem Doppelpass den Shorthander erzielen konnte.
Da GC in der Auslösung einen Ball liegen liess kamen die Tigers zu ihrem ersten Treffer.

Im zweiten Abschnitt startete GC besser und hatte das Spiel und den Gegner nun im Griff. Einzig die Chancenauswertung war schlecht. Peterhans schaffte es sogar, alleine vor dem leeren Tor nicht zu treffen. Genau der gleiche Peterhans traf eine Zeigerumdrehung später doch, aus viel schwierigerer Position schön ins hohe Eck. Und nun kam GC zum zweiten Powerplay. Doch statt das Spiel in die richtigen Bahnen zu lenken wurde GC fahrig, spielte sich keine Topchance raus und verlor danach die Kontrolle über das Spiel. Die Tigers kamen nun im Minutentakt zu Chancen, liessen sich diese nicht nehmen. GC ging völlig unnötig mit einem Unentschieden in die letzte Pause.

Beide Teams spielten noch mit zwei Linien, und beide hatten ihre hellen Momente auf den Feld. Volkart konnte sich beim einem Freistoss von seinem Gegner lösen und brachte das Heimteam wieder in Führung. Danach machte sich GC das Leben selber schwer, musste in zehn Minuten sechs davon in Unterzahl spielen, schaffte es aber, das einzig Jan Ewald gefährlich an der Latte scheiterte. Ansonsten war die Box und Torhüter Lemke sehr aufmerksam. Die Tigers drückten weiter, GC spielte im Gegensatz zur Schlussphase letzten Sonntag abgeklärt. Eine Minute vor Schluss musste Musio auf die Strafbank. GC spielte das Powerplay clever, zog die Tigers aus der Box, Seiler spielte Strässle an der nach einem Bogenlauf Stucki in der nahen Ecke erwischte.
GC kam nach dem Bully wieder in Ballbesitz, liess den Ball laufen, womit die Tigers den Torhüter nicht rausnehmen konnte. Und weil es so gut ging lief Strässle nochmals in die Mitte, machte den genau gleiche Bogenlauf und traf genau am gleichen Ort nochmals.

Somit gewinnt GC am Schluss etwas klarer, als die Serie war. GC hatte das Ausscheiden letztes Jahr im Hinterkopf, zeigte sich wie schon die ganze Saison vor allem Defensiv stabil. 8 Gegentor in drei Spielen sind ein Spitzenwert. 13 geschossene Tore zeigen wo noch Luft nach oben ist!

Grasshopper Club Zürich - Tigers Langnau 6:3 (2:1, 1:2, 3:0)
Sporthalle Hardau, Zürich. 75 Zuschauer. SR Gfeller/Kink.
Tore: 3. M. Widmer (A. Alliata) 1:0. 16. N.Seiler (D. Dürler) 2:0. 18. K. Blatter (J. Ewald) 2:1. 27. M. Peterhans (B. Schibli) 3:1. 28. K. Blatter (P. Hügli) 3:2. 38. K. Wittwer 3:3. 43. S. Volkart (N. Odermatt) 4:3. 60. A. Strässle (N. Seiler) 5:3. 60. A. Strässle (D. Dürler) 6:3.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Grasshopper Club Zürich. 3mal 2 Minuten gegen Tigers Langnau.

GC: Lemke; Khan, Volkart; Strässle, Widmer; Spinas, Schibli; Hasenböhler, Odermatt, Peraro; Alliata, Seiler, Dürler; F. Haenle, Peterhans, Gartmann;
Bemerkungen: GC ohne M. Haenle, Frei, Häring, Tomatis, Meyner, Nussle (Ersatz), Wenk, Massaro, Wiederkehr, Burri, Reidy (verletzt)