MenuSuche
22.08.2013

U21A: Anzugprobe eins und zwei

Die U21A des Grasshopper Club Zürich hat intensive Tage hinter und vor sich. EBL-Cup, ein Testspiel und das Trainingsweekend bestimmen für die jungen Hoppers diese Woche.

Aber alles der Reihe nach. Zuerst stand das Turnier in Biglen auf dem Programm. Mit den U21-Equipen der NLA-Vereine aus Köniz und Rychenberg, sowie dem Gastgeber Unihockey Tigers Langnau versprach dieses Turnier eine gute Standortbestimmung zu werden. Dem war auch so. Nach fünf Partien gegen Schüpbach, Thun, die Tigers, Rychenberg und nochmals die Tigers waren die ersten Partien der Saison 2013/2014 auch schon gespielt. Die Grasshoppers waren um viele Erkenntnisse und einen Früchtekorb reicher.

Mit dem zweiten Platz in der Endabrechnung durfte man zufrieden sein. Denn auch die anderen Teams haben im Sommer hart gearbeitet. Beeindruckend fit waren die Tigers aus Langnau. Auch unsere Kantonsnachbarn aus Winterthur haben gezeigt, dass mit ihnen dieses Jahr wieder zu rechnen ist. Fairerweise muss gesagt sein, dass der Anzug auf dem Platz noch nicht ganz so gut sass wie derjenige auf der Trainerbank. Aber auch Rychenberg zeigte eine beneidenswerte Frühform. Das NLA-Quartett wurde durch Köniz komplettiert. Eine Direktbegegnung der beiden Play-off-Halbfinalisten der letzten Saison blieb jedoch aus.

Einen weiteren Gradmesser erwartete die U21 am Mittwochabend in der Hardau. Mit der NLB-Mannschaft von Zug United durfte GC ein Team begrüssen, das in der letzten Saison nur ganz knapp den Aufstieg in die NLA verpasst hat.

GC ging sehr konzentriert und motiviert in dieses Spiel und schaffte es am Schluss, eine knappe 5:6-Führung über die Zeit zu retten. Im Gegensatz zu Zug konnte GC in Vollbesetzung antreten und in gewohnten Linien agieren. Für Zug kam erschwerend dazu, dass das enorme Verkehrsaufkommen um die Stadt Zürich ihre Anreise erschwerte und sie erst verspätet eintrafen. Im Spiel zeigten die Zuger das eine oder andere Mal, zu was sie eigentlich fähig sind. Mit schnellen Kombinationen und einem hohen Tempo stellten sie die Abwehr der Hoppers immer wieder vor Probleme. Das Resultat wäre ohne Stau und mit einem Zug in Bestbesetzung sicher anders ausgefallen.

Nun gilt es im Trainingslager hart zu arbeiten und uns weiter zu verbessern. Auch freuen wir uns auf eine Neuauflage des Play-off-Finals in Disentis, wo die Hoppers auf die U21 von Chur Unihockey treffen werden.

Wir möchte uns ganz herzlich für die Gastfreundschaft der Tigers während des EBL-Cups bedanken. Auch an Zug United richten wir für ein tolles Testspiel unseren Dank und hoffen darauf, sie bald wieder einmal in der Hardau zu begrüssen.