MenuSuche
08.03.2020

NLA: Ein Sieg fehlt zum Halbfinal-Einzug

In einer erneut sehr hektischen und emotionalen Partie gewinnt GC Unihockey das dritte Viertelfinalspiel der Playoffs gegen WaSa mit 9:5. Am nächsten Freitag könnte in St. Gallen die Entscheidung über den Halbfinal-Einzug fallen.

Autor: André Meier

Mock und Laely eröffneten die Partie mit einem Doppelschlag in der 5. Minute, bevor WaSa nur wenige Sekunden nach dem 2:0 den Anschlusstreffer feiern konnte. Eine Strafe von Wasa in der 10. Minute konnten die Zürcher sinnbildlich für das eher uneffektive Powerplay-Spiel nicht nutzen, worauf die Gäste in der 13. Minute den Ausgleich herstellen konnten.

In der Hart umkämpften und von Beginn weg emotional geführten Partie behielt GC aber eine leichte Dominanz und zeigte die höhere Effizienz und zogen in der 15. und 19. Minute durch Rüegger und Steiger wieder davon - das Pausenresultat von 4:2 ging in Ordung.

Graf und Laubscher erweiterten den Vorsprung im Mitteldrittel auf 6:2 und zu Beginn des Schlussabschnitts traf Zolliker auch gleich noch mehr oder weniger im Alleingang zum 7:2. Dann bot die Partie einen wahren Torreigen. Das 7:3 fiel in der 48. Minute, und in der 49. Minute traf Laely zuerst mit einem präzisen Weitschuss zum 8:3, wobei WaSa's Mittelholzer nur 45 Sekunden später das 8:4 erzielen konnte. Eine Minute später traf Göldi zum 9:4, worauf Mittelholzer erneut scoren konnte - nach 50 Minuten stand es 9:5. Dann war es aber vorbei mit Scores und die letzten Minuten waren geprägt von teilweise sehr emotionalen und harten Aktionen. GC verteidigte eine Unterzahl erfolgreich - konnte aber auch zwei weitere Powerplaysituationen nicht mehr nutzen. 

Erneut sahen die zahlreichen und sehr disziplinierten Zuschauer (Social Distancing hiess auch in der Hardau das Schlagwort) ein spannende und attraktive Partie, in welcher die Zürcher jederzeit einen Tick überlegen agierten und damit verdient als Sieger vom Platz gehen konnten.

Gelingt GC Unihockey erneut ein Sieg im Auswärtsspiel vom kommenden Freitag, so dürfen wir uns über den Einzug in die Halbfinals freuen.

Grasshopper Club Zürich - Waldkirch-St. Gallen 9:5 (4:2, 2:0, 3:3)
Sporthalle Hardau, Zürich. 437 Zuschauer. SR Fässler/Schläpfer.
Tore: 5. M. Mock (F. Göldi) 1:0. 5. C. Laely (C. Meier) 2:0. 6. N. Jordan (R. Chiplunkar) 2:1. 13. R. Mittelholzer (M. Schiess) 2:2. 15. J. Rüegger (C. Meier) 3:2. 19. D. Steiger (F. Wenk) 4:2. 22. L. Graf (S. Laubscher) 5:2. 39. P. Riedi 6:2. 42. C. Zolliker (S. Laubscher) 7:2. 48. R. Mittelholzer (R. Gasparik) 7:3. 49. C. Laely (T. Heller) 8:3. 49. C. Eschbach 8:4. 50. F. Göldi (F. Wenk) 9:4. 50. R. Mittelholzer (R. Gasparik) 9:5.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Grasshopper Club Zürich. 5mal 2 Minuten, 1mal 10 Minuten (R. Gasparik) gegen Waldkirch-St. Gallen.
Best Players: Wasa: R. Mittelholzer, GC: F. Göldi