MenuSuche
28.10.2019

NLA: Endstation im Cup-Achtelfinal

Der HC Rychenberg Winterthur gewinnt das Achtelfinal in der Verlängerung mit 2:3 und wirft GC Unihockey damit aus dem Cup-Wettbewerb

Das Spiel begann in der zweiten Minute mit einem Eigentor der Winterthurer zum 1:0. In der Folge sahen die Zuschauer eine engagierte Partie beider Teams, die jedoch weniger durch technisch hochstehendes Unihockey, sondern eher durch harte, teilweise grenzwertige Zweikämpfe geprägt war. Die Teams agierten dabei auf Augenhöhe, wenngleich die Spielanteile des Heimteams etwas höher waren. GC kam immer wieder zu Abschlüssen, scheiterte aber  zu oft an Ruven Gruber. Der Winterthurer Keeper zeigte eine wirklich eindrückliche Leistung und trug wesentlich zum späteren Sieg der Gäste bei.

Der einzige herausgespielte Torerfolg der Zürcher gelang David Dürler in der 29. Minute nach einem punktgenauen Pass von Paolo Riedi in den Slot - das Eigentor zu Beginn der Partie wurde Silvan Maurer zugeschrieben. Doch mit zwei Treffern gewinnt man in der Regel kein Unihockeyspiel, und so musste beim Stand von 2:2 die Verlängerung über den Sieg entscheiden. Auch hier prägte ein Goalie die Entscheidung. GC Keeper Meier konnte in der 62. Minute einen Abschluss der Winterthurer nur ungenügend abwehren, worauf der Ball ins Netz kullerte und die Niederlage Tatsache war.

Damit scheidet GC Unihockey bereits früh aus dem Cup-Wettbewerb aus und wird seine Kräfte nun auf die Meisterschaft konzentrieren, wo man die Tabelle noch immer anführt.

 

Grasshopper Club Zürich - HC Rychenberg Winterthur 2:3 n.V. (1:0, 1:1, 0:1, 0:1)
Sporthalle Hardau, Zürich. 321 Zuschauer. SR Fässler/Schläpfer.
Tore: 2. S. Maurer (Eigentor) 1:0. 26. M. Schwerzmann (M. Schaub) 1:1. 29. D. Dürler (P. Riedi) 2:1. 42. L. Conrad (M. Wöcke) 2:2. 62. P. Doza (S. Nussbächer) 2:3.
Strafen: keine Strafen. 1mal 2 Minuten gegen HC Rychenberg Winterthur.