MenuSuche
22.02.2021

NLA: Gut gekämpft und trotzdem unterlegen

GC Unihockey unterliegt im Masterround Spiel vom Samstag klar mit 4:11 gegen die Alligatoren aus Malans. Die Zürcher werden für eine ansprechende Leistung aber schlecht belohnt.

Autor : André Meier

Erstens ging GC Unihockey am vergangenen Samstag geschwächt in die Partie gegen die Alligatoren aus Malans. Mit Pascal Meier, Riedi, Mock und Johnsson fehlten verletzungsbedingt gleich verschiedene Schlüsselspieler. Dafür gelangten einige junge Spieler zum Einsatz. Und zweitens sind die Bündner ein herausfordernder Gegner, der für eine aufsässige und körperbetonte Spielweise bekannt ist.

Und so startete die Partie engagiert. GC versuchte, das Spiel zu führen, während sich Malans wenig überraschend auf die schnelle Auslösung von Kontersituationen konzentrierte und  konsequent auf kleine Fehler der Zürcher spekulierte. Davon gab es über das ganze Spiel nicht übermässig viele, aber eben genug, um ein sehr effizientes Malans mit Torchancen zu versorgen. GC fand trotz grossem Engagement kein Rezept gegen die aufsässigen Bündner, und sah sich zum Ende des ersten Drittels bereits mit einem 0:4 Rückstand konfrontiert.

Die Reduktion auf zwei Blöcke brachte im zweiten Drittel zwar den ersten Torerfolg der Zürcher, kostete aber auch viel Kraft. Trainer Misini setzte gegen Ende des Mitteldrittels einen Entlastungsblock aus jungen Spielern ein, um die Stammspieler wieder vermehrt mit kurzen Erholungszeiten zu versorgen, dennoch erhöhten die Bündner den Abstand kontinuierlich, das 1:7 nach 40 Spielminuten sprach eine deutliche Sprache.  

Das Schlussdrittel fiel mit 3:4 Toren zwar aus Zürcher Sicht nur leicht negativ aus, am Ende resultiere aber doch eine klare Klatsche. Das 4:11 widerspiegelt den Spielverlauf nur bedingt. Ein engagiertes GC kämpfte unermüdlich und agierte  in Powerplay-Situationen souveräner als die Gäste. Diese legten aber eine derart disziplinierte und hocheffiziente Leistung an den Tag, dass an diesem Samstag in der Hardau schlicht nicht mehr zu holen war. In einer sehr attraktiven und schnellen Partie fanden die Zürcher kein Rezept gegen ein sehr stark auftretendes Malans.

Grasshopper Club Zürich - UHC Alligator Malans 4:11 (0:4, 1:3, 3:4)
Sporthalle Hardau, Zürich. SR Wehinger/Zurbuchen.
Tore: 5. D. Schmid (C. Camenisch) 0:1. 8. J. Friolet (M. Holenstein) 0:2. 18. A. Vestlund (S. Nett) 0:3. 20. M. Hartmann (A. Vestlund) 0:4. 26. M. Hartmann (A. Vestlund) 0:5. 29. C. Laely (T. Heller) 1:5. 30. M. Hartmann (T. Braillard) 1:6. 31. R. Buchli (J. Friolet) 1:7. 52. M. Hartmann (T. Braillard) 1:8. 52. J. Rüegger (C. Laely) 2:8. 54. K. Berry (A. Vestlund) 2:9. 54. J. Rüegger (C. Laely) 3:9. 56. C. Gartmann (D. Schmid) 3:10. 57. T. Braillard (A. Vestlund) 3:11. 58. Y. Kindler (C. Zolliker) 4:11.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Grasshopper Club Zürich. 2mal 2 Minuten gegen UHC Alligator Malans.
Best Player: Hartmann, Rüegger