MenuSuche
12.12.2019

NLA: Nach ungefährdetem Sieg gegen Chur als Leader zum Spitzenkampf nach Köniz

Das letzte Heimspiel vor Jahresende bringt viele Torszenen, wenig Emotionen und einen klaren Sieger. Die Grasshoppers fahren nach dem 8:3 Sieg gegen Chur Unihockey als Leader zum letzten Spiel des Jahres nach Köniz.

Autor: Roman Eberle

Nachdem im vorhergehenden Heimspiel gegen die Kantonsrivalen aus Rychenberg vom Anpfiff bis zum letzten Penalty Spektakel pur geboten wurde, stand an diesem Abend trotz vieler Torszenen eher magerere Kost auf dem Unihockey-Menu in der Hardau. Bei nasskaltem Wetter und zum ungewöhnlichen Mittwochabend-Termin fanden nur wenige Zuschauer den Weg in die Arena und den Protagonisten fiel es schwer, in dieser ruhigen Atmosphäre Emotionen ins Spiel zu bringen.

Keinerlei Hemmungen gegen seine ehemaligen Teamkollegen zeigte hingegen GC Topscorer Paolo Riedi, welcher von Anfang an einer der auffälligsten Spieler in den Reihen des Heimteams war. Er bewerkstelligte in der 7. Minute den ersten Treffer der Grasshoppers nach einem Rebound im Alleingang. Die Gäste aus Chur tauchten im ersten Drittel einige Male in aussichtsreicher Position vor dem GC Tor auf, doch Mathieu Unternährer stellte unter Beweis, dass er ein sicherer Stellvertreter für Stammkeeper Pascal Meier ist. So waren es die Grasshoppers, welche in der 15. Minute durch Simon Laubscher auf 2:0 erhöhten. Das Ende des ersten Drittels musste GC in Unterzahl in Angriff nehmen, nachdem Fabrice Göldi in der 19. Minute aufgrund eines Sperrens von den beiden Schiedsrichtrinnen auf die Strafbank verwiesen wurde. Von einem Churer Powerplay war jedoch nichts zu sehen und die Hoppers behielten trotz fehlender fünften Kraft auf dem Feld die Oberhand. Erst kurz vor der Sirene verabschiedeten sich die Bündner mit zwei hochkarätigen, aber nicht verwerteten Chancen in die Kabine.

Nach dem Wiederanpfiff überstand das Heimteam auch den Rest der Churer Überzahl unbeschadet. Von nun an gehörte das Drittel den Zürchern. Kay Bier, der schnelle und wirblige Verteidiger, prüfte Christoph Reich im Tor der Churer mit einem harten Weitschuss und auch Claudio Laely, Daniel Johnsson und Simon Laubscher kamen zu nennenswerten Abschlüssen. Erst in der 28. Minute vermochte sich mit Manuel Rieder wieder ein Spieler der Gastmannschaft in Szene zu setzen, als er alleine vor dem Tor an Mathieu Unternährer scheiterte. Der schnell eingeleitete Gegenstoss der Grasshoppers schloss Paolo Riedo nach einem Zuspiel von Daniel Johnsson souverän zum 3:0 ab. In der 33. Minute kamen die Hoppers zur ersten Überzahlsituation, nachdem Daniel Sesulka den Stock eines Gegenspielers regelwidrig blockiert hatte. Das Powerplay lief auf Anhieb wie geschmiert und bereits nach 12 Sekunden traf Claudio Laely zum 4:0, wobei sich Paulo Riedi mit seinem Assist den dritten Skorerpunkt in dieser Partie gutschreiben liess. Die auffälligste Szene der Gäste aus Chur in dieser Phase des Spiels war ein unglücklicher Zusammenprall von Captain Beat Luzi mit dem ehemaligen GC-Spieler Sandro Cavelti im Angriff, direkt vor dem Torraum des GC Keepers. Glücklicherweise konnten sich beide wieder aufrappeln und weiterspielen. Dabei mussten sie mitansehen, wie Kay Bier Kollege Joël Rüegger vorbildlich bediente und sich dieser mit einem perfekt ins weite Eck gezirkelten Treffer bedankte. Mit komfortablem 5:0 Vorsprung konnten die Grasshoppers ziemlich entspannt in die zweite Pause gehen.

Der klare Spielstand ermöglichte es GC Headcoach Luan Misini auch im letzten Spielabschnitt gleichmässig mit allen drei Linien spielen zu lassen. Neben den nach wie vor verletzten Stammverteidigern Tobias Heller und Moritz Mock pausierte auch Michael Zürcher. So bekamen in der Defensive die drei Youngsters David Dürler, Samuel Volkart und gegen Ende auch Silvan Maurer reichlich Gelegenheit, sich auf NLA Parkett in Szene zu setzen. Sie machten ihre Sache gut. Bereits 39 Sekunden nach Anpfiff des Schlussdrittels reagierte Claudio Laely blitzschnell im dichten Verkehr vor dem Churer Tor und stellte mit dem 6:0 klar, dass der Sieger dieser Partie in blau-weiss gehüllt sein würde. Darauf wurde das Spiel wieder ausgeglichener. Angriffe der Gäste scheiterten jedoch an mangelnder Präzision, an Mathieu Unternährer und in der 44. Minute am Pfosten nach einem Schuss von Sandro Cavelti. Die letzten 15 Minuten der Partie wurden wesentlich durch die beiden finnischen Söldner in Diensten von Chur Unihockey geprägt. Nachdem er von Luzi Weber perfekt angespielt wurde erzielte Miro Lehtinen in der 47. Minute den ersten Treffer seiner Mannschaft mit einem Weitschuss. Kurz darauf musste er nach einem überharten Körpereinsatz zur Abkühlung auf die Strafbank, worauf die Hoppers auch ihr zweites Powerplay nach nur wenigen Sekunden zum 7:1 durch Christoph Meier nutzten. Wieder positiv in Szene setzte sich Miro Lehtinen in der 52. Minute, als er mit einem präzisen Weitschuss aus der Drehung auch den zweiten Treffer seinen Teams für sich verbuchte. Nur eine halbe Minute später stellte Simon Laubscher mit seinem 8:2 den alten Vorsprung wieder her. Eine weitere 2-Minuten Strafe gegen die Gäste aufgrund eines Stockschlages von Kim Hyrkkönen konnte GC nicht nutzen. Als jedoch Simon Laubscher in der 58. Minute ebenfalls wegen eines Stockschlags auf die Strafbank verwiesen wurde, nahm Chur Cheftrainer Iivo Pantzar sein Timeout, liess seinen Torhüter auf der Bank und nutzte die verbleibende Zeit um seiner Mannschaft etwas Praxis im Spiel 6 gegen 4 zu verschaffen. So setzte Kim Hyrkkönen den Schlusspunkt 9 Sekunden vor Spielende zum Schlussresultat 8:3.

Auf Seiten der Gäste wurde Miro Lehtinen zum besten Spieler ausgezeichnet. Bei den Grasshoppers kam diese Ehre Kay Bier zu teil. Da die Tigers Langnau ihren Kantonsrivalen aus Wiler-Ersigen auswärts einen Punkt abtrotzen konnten, fahren die Grasshoppers nun als Leader zum letzten Spiel im Jahr 2019 nach Köniz. Ein Sieg in diesem Spitzenkampf gegen die drittplatzierten Könizer würde uns Feiertage mit GC Unihockey in Leaderposition bescheren. Wir drücken die Daumen!

Grasshopper Club Zürich - Chur Unihockey 8:3 (2:0, 3:0, 3:3)
Sporthalle Hardau, Zürich. 112 Zuschauer. SR Zurbuchen/Wehinger.
Tore: 7. P. Riedi 1:0. 15. S. Laubscher (C. Zolliker) 2:0, 29. P. Riedi (D. Johnsson) 3:0, 33. C. Laely (P.Riedi) 4:0, 40. J. Rüegger (K. Bier) 5:0, 41. C. Laely (J. Rüegger) 6:0, 47. M. Lehtinen (L. Weber) 6:1, 49. C. Meier (C. Laely) 7:1, 52. M. Lehtinen (D. Sesulka) 7:2, 52. S. Laubscher (C. Zolliker) 8:2, 60. K. Hyrkkönen (S. Cavelti) 8:3.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Grasshopper Club Zürich. 3mal 2 Minuten gegen Chur Unihockey