MenuSuche
13.09.2020

NLA: Saisonstart mit Kantersieg

GC Unihockey besiegt im ersten Meisterschaftsspiel der Saison Ad Astra Sarnen klar mit 15:1. Die Gegenwehr der Gäste war beschränkt, das Heimteam hat aber ebenso überzeugt.

Autor: André Meier

Schutzkonzept Corona funktioniert

Die Umstände waren speziell - und werden es auch bleiben. Corona hat auch die Unihockeyszene voll im Griff. So konnten die Tickets nur online bestellt werden, die Tribüne war gesperrt und alle Gäste mussten einen Mundschutz tragen. Bei nur gut 100 ZuschauerInnen in der Halle hat das Konzept sehr gut funktioniert und stimmt uns positiv für die nächsten Spiele in der Hardau. Trotz allen Einschränkungen bekamen die Fans am gestrigen Abend dann einige sehr schöne Torszenen zu sehen und erlebten ein GC, das mit vielen neuen Gesichtern hervorragend harmonierte.

Ein Rookie mit dem ersten Tor

GC übernahm früh seine Favoritenrolle und dominierte das Spiel. Einige unglückliche Abschlüsse in den Startminuten liessen aber die Zürcher vorerst noch scheitern. Doch dann war es in der siebten Minute ausgerechnet Newcomer Noël Seiler, der das Heimteam in Führung brachte. Die Partie war lanciert. Die Gäste agierten vorwiegend aus Kontersituationen, welche von den Hoppers aber effizient geblockt wurden. Keeper Meier war in den ersten zehn Spielminuten nicht ein einziges Mal gefordert. Heller erzielte in der zwölften Minute auch noch das 2:0, der Gameplan von Luan Misini schien perfekt aufzugehen. Savinainens Tor in der 14. Minute würde das einzige Gegentor von Ad Astra bleiben, doch das wusste zu diesem Zeitpunkt natürlich noch niemand. Und so powerten und kombinierten die Zürcher weiter, wobei nur 25 Sekunden nach dem Anschlusstreffer Laely noch zum 3:1 Pausenresultat scoren konnte. Eine Stockschlagstrafe gegen Laubscher in der 18. Minute führte zu einem ersten Boxplay der Zürcher, wobei es rund eine Strafminute dauerte, bis die Gäste zum ersten Mal den Ball in ihren Reihen kontrollieren konnten. GC Unihockey hatte das erste Drittel fest im Griff.

6:0 im zweiten Spielabschnitt...

GC Unihockey behielt auch im zweiten Spielabschnitt die Überhand. In der 25. Minute bediente Laely mit einem Traumpass Moritz Wenk, der das 4:1 erzielte, und Mock konnte in der 28. Minute auf 5:1 erhöhen. Beim 6:1 scheiterte Wenk zunächst völlig unbedrängt am gegenerischen Keeper, konnte dessen Abpraller dann aber gekonnt doch noch verwerten. Die Innerschweizer agierten nun etwas aufsässiger, konnten aber auch weiterhin nur vereinzelt torgefährliche Szenen herausarbeiten. In der 34. Minute führte ein Bodenspiel von Höltschi zu einer Zeitstrafe gegen die Gäste. GC verschenkte im Powerplay zwei sichere Torchancen, sodass der Score vorderhand nicht erhöht werden konnte. Dafür war die gegnerische Verteidigung in der 17. Minute schlicht zu langsam für die Zürcher Angriffsauslösung, sodass Jojo Rüegger einen Abpraller des innerschweizer Keepers zum 7:1 nutzen konnte. Wenk's 8:1 war das Resultat eines bilderbuchmässigen Spielaufbaus, zu welchem der gesamte Block beigetragen hatte. Ein wirklich sehenswertes Tor. Ein weiterer perfekt gespielter, schneller Aufbau brachte das 9:1 durch Laubscher in der 39. Minute. Das hohe Resultat zum zweiten Drittelsende wurde dem Spielverlauf gerecht.

Weiteres Schaulaufen im Schlussabschnitt

Das dritte Drittel ist schnell erzählt. Die sechs Torschützen hiessen Volkart, Riedi, Seiler, Christoph Meier und Jojo Rüegger (2x). Am hohen Schlussresultat änderten auch ein Torhüterwechsel und ein Timeout der Gäste nichts mehr.

GC Unihockey hatte die Partie nach Belieben dominiert, schnelles, gut abgestimmtes und passgenaues Unihockey gezeigt, und die Teamleistung stimmte sichtbar. Dieses Spiel macht zuversichtlich für weitere Herausforderungen.

Herzliche Gratulation an dieser Stelle an Noël Seiler, welcher verdient zum Best Player gewählt wurde.

Grasshopper Club Zürich - Ad Astra Sarnen 15:1 (3:1, 6:0, 6:0)

Sporthalle Hardau, Zürich. 95 Zuschauer. SR Preisig/Schädler.
Tore: 7. N. Seiler (M. Mock) 1:0. 12. T. Heller (S. Laubscher) 2:0. 14. K. Savinainen (J. Danis) 2:1. 15. C. Laely (J. Rüegger) 3:1. 25. M. Wenk (C. Laely) 4:1. 28. M. Mock (P. Riedi) 5:1. 29. F. Wenk 6:1. 37. J. Rüegger (C. Laely) 7:1. 38. F. Wenk (D. Dürler) 8:1. 39. S. Laubscher (C. Laely) 9:1. 43. S. Volkart (C. Zolliker) 10:1. 44. P. Riedi (C. Laely) 11:1. 44. N. Seiler (C. Meier) 12:1. 50. C. Meier (N. Seiler) 13:1. 55. J. Rüegger (C. Laely) 14:1. 58. J. Rüegger 15:1.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Grasshopper Club Zürich. 2mal 2 Minuten gegen Ad Astra Sarnen.