MenuSuche
01.02.2021

NLA: Spannendes Zürcher Derby bringt weitere drei Punkte

In einem frischen und spannenden Zürcher Derby überzeugt ein auffallend junges GC gegen ein engagiertes Uster ein weiteres Mal.

 Autor: André Meier

Erneut schneller Torerfolg der Zürcher

Ein auffallend junges Team startete in die Partie gegen den UHC Uster, Pascal Meier hatte die Verantwortung für das Zürcher Torgehäuse an Jan Lemke übergeben, und grosse Namen wie Christoph Meier oder Daniel Johnsson nahmen vorerst nur auf der Spielerbank Platz. Mit David Dürler war es dann auch ein junger Spieler, welcher bereits nach 90 Sekunden den ersten Treffer erzielen konnte. GC übernahm das Spieldiktat und konnte bereits in der 8. Minute erneut über den rechten Flügel mit Jojo Rüegger zum 2:0 scoren. In der 10. Spielminute wurde die Zürcher Abwehr durch einen schnellen Pass in den Slot überlistet, worauf Bolliger den Anschlusstreffer erzielen konnte. Beide Teams zeigten ein attraktives, engagiertes Drittel, wobei das Heimteam mehr Ballbesitz verbuchen konnte und insbesondere defensiv von Beginn weg sehr diszipliniert agierte.

Mitteldrittel mit besserer Effizienz der Zürcher

Uster erhöhte den Druck im zweiten Spielabschnitt und traf in der ersten Minute nach dem Wiederanpfiff,  der Torerfolg wurde aber wegen eines Stockschlags aberkannt. Ein offener Schlagabtausch in einer schnell und zunehmend härter geführten Partie führte zunächst zu keinem Treffer, Uster erarbeitete zwar mehr Chancen, scheiterte aber entweder an einer disziplinierten Zürcher Abwehr oder an der eigenen Effizienz. Und so gehörte der nächste Score wieder den Zürchern, nachdem Rüegger einen punktgenauen Pass von Laely entlang der Bande verwerten konnte. In der 35. Minute stellte Misini die Linien leicht um und  Christoph Meier griff ins Spiel ein. Nur gut 5 Minuten später traf dieser nach einem Freistoss mit einem Drehschuss zum 4.1, bevor Klauenbösch in der 39. Minute einen Abpraller von Keeper Lemke zum 4:2 nutzen konnte. Uster hatte im Mitteldrittel an Spielanteilen dazugewonnen, vermochte aber gegen ein sehr diszipliniertes GC nicht genügend Druck aufzubauen.

Aufbäumen von Uster in den letzten Minuten

Wieder dauerte es nur35 Sekunden nach Wiederanpfiff, bis Rüegger fast blind einen sehenswerten Pass an Laely in den Pass abgeben konnte, welcher durch den Zürcher Topscorer prompt zum 5:2 verwertet wurde. Die erste Strafe der souverän agierenden Tessiner Schiedsrichter richtete sich wegen zu geringem Abstand an die Adresse der Gäste, GC stellte sich fürs Powerplay auf und der neu ins Spiel eingewechselte Johnsson erhöhte den Score nach nur 24 Sekunden Überzahl auf 6:2. In der 56. Minute reihte sich auch Riedi noch in die Liste der Torschützen ein, bevor Uster in der Schlussphase des Spiels nochmals aufdrehte und mit dem 7:3 (Berweger) und 7:4 (Suter) noch etwas Resultatkosmetik betreiben kann.

Der Sieg geht in Ordnung. Die Kombination der "jungen Wilden" mit der Erfahrung der Routiniers funktioniert hervorragend und macht Lust auf die Endphase der Saison.

Grasshopper Club Zürich - UHC Uster 7:4 (2:1, 2:1, 3:2)
Sporthalle Hardau, Zürich. SR Crivelli/Rampoldi.
Tore: 2. D. Dürler (D. Steiger) 1:0. 8. J. Rüegger (F. Wenk) 2:0. 10. F. Bolliger (R. Berweger) 2:1. 30. J. Rüegger (C. Laely) 3:1. 39. C. Meier (C. Zolliker) 4:1. 39. M. Klauenbösch (R. Berweger) 4:2. 41. C. Laely (J. Rüegger) 5:2. 47. D. Johnsson (P. Riedi) 6:2. 56. P. Riedi (N. Seiler) 7:2. 58. R. Berweger (S. Suter) 7:3. 59. S. Suter (M. Klauenbösch) 7:4.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Grasshopper Club Zürich. 1mal 2 Minuten gegen UHC Uster.
BP: Berweger, Rüegger