MenuSuche
21.12.2021

U16A: 3 wichtige Punkte in Thun

Für das letzte Spiel des Jahres ging es am Sonntagmorgen in Richtung Thun. Die Ausgangslage versprach eine spannende Partie. Thun lag mit vier Punkten Vorsprung auf Rang 2 und dazwischen der SVWE mit 2 Punkten Vorsprung. Die Ausgangslage zwischen den Plätzen 2 – 4 verspricht Spannung für die letzten vier Partien.

Die Partie war von Beginn von hoher Intensität und Tempo geprägt. Was beidseitig noch etwas fehlte waren die Passkombinationen in der Auslösung. So waren die ersten Chancen vor allen Dingen von Weitschüssen geprägt. Gefährlich wurde es vor unserem Tor vor allem wenn der erste Block mit den beiden Liga Topscorern Aeschlimann und Hofer auf dem Feld war. Durch die taktische Ausrichtung konnten die Anzahl Abschlüsse dieser aber geringgehalten werden. In der 6. Minute boten sich dann in Überzahl gute Chancen, der Ball wollte aber noch nicht ins Tor. Die Chance verbesserte sich jedoch weiter als Thun mit zu vielen Spielern auf dem Feld stand und wir mit 5:3 spielen konnten. Diese Möglichkeit liess man sich nicht entgehen. Nach zwei Querpässen konnte Nadler auf Zuspiel von Niederberger ins Tor einschieben. Der Rest der zweiten Strafe verlief ohne weiter zählbares. In einer Druckphase von Thun hatte Hofer für einmal zu viel Zeit für den Abschluss und verwertete diesen in der 11. Minute zum Ausgleich. Das Spiel war ausgeglichen und beide Seiten hatte Möglichkeiten wieder in Führung zu gehen. Die nächste Chance die genutzt werden konnte war durch Peterhans, welcher mit einem schönen Schuss aus dem hohen Slot erfolgreich war. Kurz nach dem Treffer sahen wir uns das erste Mal in diesem Spiel in Unterzahl. Durch ein sehr stark aufspielendes Boxplay konnte diese aber schadlos überstanden werden. Kurz vor Pause kam es dann noch besser für uns. Principe konnte sich mit einer Direktabnahme auf Pass von Enzler als Torschütze eintragen. Somit ging es mit einem 3:1 für uns in die Pause.

Der Start in das zweite Drittel verlief dann nicht nach Wunsch. Nach dreissig Sekunden wurde ein Thuner im Slot sträflich frei gelassen welcher die Einladung annahm und das Zuspiel zum Anschlusstreffer verwertete. Das Team liess ich dadurch jedoch nicht beirren und erarbeitete sich selber wieder seine Chancen. Nach einer Freistoss Variante aus der Ecke traf Enzler auf Pass von Prinicpe. Das Team hielt sich weiter an den Gameplan welcher bisher gut aufging und zu diesem ein sehr gut aufgelegter Briel im Tor seinen Beitrag leistete. In der folgenden Spielmitte legte Nadler schön auf Michel ab welcher in die Mitte zog und den Ball zum 5:2 versenken konnte. Thun spielte nun offensiver und kam ins Pressing. Für einmal liessen wir uns den Ball abnehmen und der Ball wurde in den Slot gepasst, wo ein Thuner frei vor dem Tor Stand und erneut den Anschlusstreffer erzielen konnte. Das Spiel war weiterhin auf einem intensiven Level und auch die Emotionen waren vorhanden, wie es sich für ein Spitzenkampf gehört. Nach Spielmitte sahen wir uns erneut in Unterzahl auf dem Feld. Wiederum spielte das Boxplay und Briel im Tor die zwei Minuten aber wieder souverän nach unten. Kurz vor der zweiten Pause eroberte sich den Peterhans an der Mitte den Ball und startete sofort die Transition, welche er mit seinem zweiten Treffer abschliessen konnte. Somit war auch das zweite Drittel zu Ende und wir gingen mit einem 6:3 in die zweite Pause.

Das die Partie noch lange nicht entschieden ist war allen klar, nun hiess es nochmals zwanzig Minuten die Kräfte zu bündeln und die gute Ausgangslage zu nutzen. Thun spielte in diesem Drittel noch mit zwei Blöcken, wie bereits phasenweise in den vorherigen Dritteln. Da wir bisher mit drei Blöcken spielten sollte die Kraft also kein Problem sein. In diesem Drittel erwischten wir den besseren Start. Enzler erwischte den Thuner Goalie mit einem schönen Air Hook Tor. Nun war es Thun das wie erwartet viel Druck machte. Nach einer Eckfreistoss Variante ähnlich wie wir bereits erfolgreich waren, konnte auch Thun einen Treffer erzielen. Auch der nächste Thuner Treffer entstand aus einer Freistoss Position. Dieses Mal brauchte es jedoch keine Variante, da ein Thuner von uns völlig frei gelassen wurde, welcher per Direktabnahme den nächsten Treffer erzielte. Wir hatten in dieser Phase auch weiterhin unsere Chancen jedoch wollte der Ball nicht ins Tor. In der Folge wurde uns durch eine hart gepfiffene Strafe wegen Sperrens das Leben nochmals erschwert. Die erste grosse Chance in dieser Unterzahl hatten jedoch wir mit einer 1:0 Situation, die leider nicht genutzt werden konnte. So war es Thun welches in der dritten Möglichkeit doch noch ein Powerplay Tor erzielte. Somit lagen wir nur noch mit einem Tor vorne. Das Team blieb jedoch ruhig spielte weiter geduldig. Eine weitere Überzahl für uns konnte nicht genutzt werden, kurz danach konnten wir aber den noch den nächsten wichtigen Treffer erzielen. Amaro Dominguez legte in den Slot auf Peterhans, welcher seinen dritten Persönlichen Treffer verbuchen konnte. Nun nahm Thun sein Time Out für die Schlussoffensive. Zu spielen waren noch etwas mehr als fünf Minuten. Nach einem Gegenstoss von uns eroberte sich Enzler in der gegnerischen Ecke den Ball und zog vor das Tor, wo er sehenswert Backhand zum viel umjubelten 9:6 verwandeln konnte. Der erneute Anschlusstreffer folgte jedoch postwendend. Nach einem Freistoss für Thun reagierten wir zu träge und bevor die Mauer stand war der Ball bereits im Tor.  Es waren noch drei Minuten zu spielen und Thun nahm nun den Torhüter raus. Das 6 gegen 5 wurde jedoch gut verteidigt und Briel zeigte auch nochmals ein paar Starke Saves. Nach dem der Ball zwei Mal knapp am leeren Tor vorbei ging war es Aeberhard der kurz vor Schluss doch noch den 10ten Treffer zum Endstand von 10:7 erzielen konnte.

Es war der erwartet harte Spitzenkampf auf dem nicht einfach zu bespielenden Parkettboden in Thun. Das Team zeigte jedoch von Beginn weg eine starke Moral und wollte diesen Sieg unbedingt mit nach Hause nehmen. Entsprechend emotional war auch der Jubel nach der Schlusssirene. Somit verabschiedet man sich mit einem wichtigen Sieg aus diesem Jahr und bewahrt sich somit theoretisch die Chance in den verbleibenden drei Partien auch noch den zweiten Platz zu sichern.

 

 

UHC Thun - Grasshopper Club Zürich 7:10 (1:3, 2:3, 4:4)


MUR, Thun. 50 Zuschauer. SR Kämpfer/Würgler.


Tore: 8. J. Nadler (F. Niederberger) 0:1. 11. D. Hofer (A. Sommer) 1:1. 13. K. Peterhans 1:2. 20. N. Principe (N. Enzler) 1:3. 21. S. Senn (L. Benz) 2:3. 22. N. Enzler (N. Principe) 2:4. 23. P. Michel (J. Nadler) 2:5. 31. S. Senn (L. Benz) 3:5. 37. K. Peterhans 3:6. 43. N. Enzler (N. Principe) 3:7. 44. L. Benz (S. Senn) 4:7. 48. D. Hofer (J. Aeschlimann) 5:7. 51. S. Senn (D. Hofer) 6:7. 55. K. Peterhans (E. Amaro Dominguez) 6:8. 57. N. Enzler (N. Principe) 6:9. 58. J. Aeschlimann 7:9. 60. L. Aeberhard (J. Hagger) 7:10.

Strafen: 3mal 2 Minuten gegen UHC Thun. 3mal 2 Minuten gegen Grasshopper Club Zürich.

GC: Briel; Hagger, Kihm; Amaro Dominguez, Bopp; Ammann, Kistler; Niederberger, Werginz, Aeberhard; Principe, Peterhans, Enzler; Huizing, Michel, Nadler