MenuSuche
01.10.2020

U16A: Nur 22 Minuten gut gespielt...

In der dritten Runde ging es mit Unihockey Langenthal Aarwangen gegen den Aufsteiger aus der U16B. Dank neuem Schutzkonzept konnten wir zum ersten Mal in dieser Saison vor Zuschauer spielen.

Von Beginn an war klar welches Team in diesem Spiel die Oberhand haben sollte. Wir hatten viel Ballbesitz und konnten bereits in den ersten Minuten einige Abschlüsse verzeichnen. Leider fehlte es noch an der nötigen Präzision. In der fünften Minute konnte Mathis mit seinem ersten Saison Tor unsere Farben verdient in Führung bringen. Doch die Freude dauerte nicht lange. Kurz nach dem gewonnen Bully war man in der Defense abwesend und liess sich als letzter Mann den Ball abnehmen. Dieses Geschenk nutzte ULA mit dem ersten Torschuss zum 1:1 Ausgleich. An den Spielanteilen änderte dieser Fehler jedoch vorerst nichts. In Regelmässigen kamen wir zu Torchancen und konnten das Score somit bis zur Pause Regelmässig erhöhen. Die Torschützen für GC waren Mani mit zwei Treffern, Mathis ebenfalls mit seinem zweiten Tor und Kuhn. Anzumerken gilt es dabei zudem, dass wir in diesem Drittel fünf Pfostentreffer verzeichneten. Da diese leider nichts zählen ging es mit einer 5:1 Führung in die erste Pause.

Nach der ersten Pause war keine Minute gespielt als Springer auf 6:1 erhöhen konnte. Leider war dies ziemlich das einzige Highlight in diesem Drittel. Der Rest des Drittels ist schnell erzählt, man passte sich dem Tempo des Gegners an und spielte teils Standunihockey oder machte sich das Leben mit komplizierten oder ungenauen Pässen selber schwer. Die Qualität des ersten Drittels war nicht mehr vorhanden. Da der Gegner zudem sehr tief Stand kamen wir auch nur noch selten zu guten Torchancen. Somit war es ULA das mit zwei Kontertoren das Drittel Schlussendlich mit 1:2 für sich entscheiden konnte.

Mit einigen Umstellungen ging es dann in das letzte Drittel. Der Spielverlauf war eine Kopie des zweiten Drittels und somit eigentlich bereits zu Ende erzählt. Das Tor für unsere Farben erzielte Huizing in der 42. Minute. Dank des guten ersten Drittels ging die Partie schliesslich mit einem 7:5 an uns.

Nach den beiden ersten Spielen gegen die sehr Spielstraken Gegner aus Köniz und Wiler war es wie erwartet ein komplett anderes Spiel in dem wir nur in einem Drittel auf dem gewohnten Niveau spielen konnten. Schlussendlich war es sicher auch eine Lehrstunde bezüglich der Einstellung gegen vermeintlich schwächere Gegner. Nun schauen wir nach vorne auf den Spitzenkampf gegen das erstplatzierte Thun von kommendem Sonntagmorgen.

 

Grasshopper Club Zürich I - Unihockey Langenthal Aarwangen 7:5 (5:1, 1:2, 1:2)
Sporthalle Hardau, Zürich. 57 Zuschauer. SR Stauffer/Stritt.
Tore: 5. S. Mathis (M. Mani) 1:0. 5. S. Hofer 1:1. 6. M. Mani (M. Springer) 2:1. 13. S. Mathis (M. Mani) 3:1. 17. C. Kuhn (N. Principe) 4:1. 19. M. Mani (T. Suter) 5:1. 21. M. Springer (M. Mani) 6:1. 27. J. Lohnke 6:2. 34. S. Hofer (T. Wagner) 6:3. 42. A. Huizing (L. Bischof) 7:3. 51. L. Beck (F. Christen) 7:4. 52. S. Hofer 7:5.
Strafen: keine Strafen. 1mal 2 Minuten gegen Unihockey Langenthal Aarwangen.

 

Briel; Mathis, Suter; Bischof, Steinmann; Amaro Dominguez, Niederberger; Springer, Mühlebach, Mani; Peterhans, Principe, Kuhn; Holzgang, de Vries, Aeberhard;

Bemerkungen: GC ohne Lepri (Ersatz), Bucher, Sautter (verletzt), Enzler, Wenk (Krank), von Wangenheim (überzählig)