MenuSuche
09.03.2020

U16A: Sieg im Spiel 1

Nach einem Spielfreien Wochenende stand an diesem Sonntag das erste lang ersehnte Playoffspiel auf dem Programm. Mit Thurgau Unihockey Erlen stand ein technisch starker Gegner gegenüber, der in der Qualifikation gerade mal zwei Spiele verloren hatte. Es war also allen bewusst, dass dies eine harte Serie werden wird, in der es von jedem 100% Einsatz und Wille braucht.

Die ersten Spielminuten waren von einer gewissen Zurückhaltung auf beiden Seiten geprägt. Nach dem Abtasten nahm das Spiel an Fahrt auf und die ersten Torschüsse konnten verzeichnet werden. Wie erwartet war Erlen etwas Ballsicherer, kam aber dennoch selten in gefährlich Abschlusspositionen. Doch auch wir konnten uns keine zwingenden Torchancen erarbeiten, weshalb das erste Drittel Torlos endete.

Der Start ins zweite Drittel war von Beginn an schwungvoller und es kam eine gesunde Härte ins Spiel, wie es sich für ein Playoffspiel gehört. Nach fünf Minuten war etwas zu viel des guten und Mancini musste auf der Strafbank platz nehmen. Erlen liess sich nicht zweimal bitten, liess den Ball gut laufen und konnte das erste Tor in dieser Serie erzielen. In der Folge lief das Spiel wie gehabt, mehr Ballbesitz für Erlen jedoch weiterhin mit Chancen auf beiden Seiten. Zur Spiel Mitte stand man im Slot für einmal zu weit weg vom Gegner weshalb dieser im Slot frei zum Abschluss kam und auf 2:0 erhöhen konnte. Nach einem Wechselfehler von Erlen hatten wir die erste Powerplay Möglichkeit. Obwohl dies den Namen nicht unbedingt verdiente und ohne Torabschluss verstrich. Kurz darauf nahm von Wangenheim auf der Strafbank platz und Erlen konnte auch sein zweites Powerplay zu einem Tor nutzen. In der selben Minute konnten auch wir unseren ersten Torerfolg in den diesjährigen Playoffs feiern. Caflisch bezwang den Torhüter mit einem schönen Schuss aus spitzem Winkel. Somit ging es mit dem Stand von 3:1 für Erlen in die zweite Pause.

Nun blieben noch zwanzig Minuten um Erlen die erste Niederlage seit 10 Spielen zuzufügen. Dies sollte mit der Umstellung auf zwei Blöcke ermöglicht werden. Der Start ins Drittel war dann auch druckvoller und man suchte vermehrt die Abschlüsse. Jedoch war es Erlen, dass nach einem Ballverlust im Aufbau das 4:1 erzielen konnte. Die Antwort liess jeodch nicht lange auf sich warten. Caflisch erzielte seinen zweiten Treffer und nur ein paar Minuten später liess er seinen dritten Treffer zum Anschluss folgen. Dank diesen Toren kehrten auch die Emotionen und der Glaube zurück dieses Spiel gewinnen zu können. Man Stand wieder nah beim Gegner, ging Aggressiv in die Zweikämpfe und suchte vorne die Abschlüsse. Durch Tore von Augsburger und Caviezel konnte man das Spiel innerhalb von vier Minuten so vom 4:1 zur erstmaligen 4:5 Führung wenden. In der Folge liess man auch wenige Chancen von Erlen zu und die Abschlüsse die kamen machte ein über das ganze Spiel starker Pascal Kern im Tor zunichte. Mit einem schnell gespielten Konter erzielte Flisch auf Pass von Bargetzi das 4:6, was die Nerven zumindest ein kleinwenig beruhigte. In den Schlussminuten nahm Erlen den Torhüter raus, die Schüsse die kamen wurden jedoch gut geblockt und Augsburger konnte mit dem Treffer ins leere Tor das Spiel entscheiden.

Es brauchte den erwartet harten Kampf und eine starke Willensleistung im letzten Drittel um dieses Spiel noch zu drehen, was vom Team sehr gut umgesetzt wurde. Auch ein dank den mitgereisten Fans, die das Team über das ganze letzte Drittel pushten. Nun braucht es nochmals mindestens dieselbe kämpferische Willensleistung um am nächsten Wochenende in die Halbfinals einzuziehen. Der Glaube und der Wille daran ist auf jeden Fall vorhanden.

 

Thurgau Unihockey Erlen - Grasshopper Club Zürich 4:7 (0:0, 3:1, 1:6)
Aachtalhalle, Erlen
Tore: 25. Erlen 1:0 (im PP). 31. Erlen 2:0. 38. Erlen 3:0 (im PP). 38. Caflisch (Mancini) 3:1. 44. Erlen 4:1. 44. Caflisch (von Wangenheim) 4:2. 46. Caflisch (Augsburger) 4:3. 48. Augsburger (von Wangenheim) 4:4. 48. Caviezel 4:5. 53. Flisch (Bargetzi) 4:6. 58. Augsburger 4:7.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Erlen. 2mal 2 Minuten gegen Grasshopper Club Zürich.

 

GC: Kern; Caviezel, Vogler; Flisch, Bopp; N. Mühlebach, Mancini; Sautter, Bucher; N. Bargetzi, K. Savasli; Augsburger; Caflisch; Mani; Steinmann; von Wangenheim

ab 41 mit zwei Blöcken. Bopp, Vogler; N. Mühlebach, Mancini; Flisch, Caviezel; Augsburger, Caflisch; Bargetzi; von Wangenheim
Bemerkungen: GC ohne Blaser, De Vries, A. Savasli, Bischof