MenuSuche
18.10.2019

U21A: 15 gute Minuten reichen

Im zweiten Spiel gegen Floorball Thurgau reichte GC eine strukturierte Phase zwischen der 10. und der 25. Minute, die für sechs Tore genutzt wurden.

Danach spielte GC sich weitere Chancen raus, scheiterte an der eigenen Qualität, an Schmucki im Thurgauer Tor oder an der Torumrandung. Thurgau seinerseits hatte auch Chancen, trafen aber das leere Tor nicht oder scheiterten am ebenfalls starken Lemke im Tor der Zürcher.

GC muss sich vor allem an der Nase nehmen, gleich sechs! mal ihren Stock nicht im Zaum gehabt zu haben. Thurgau konnte aber weder die zwei Penaltys noch die Powerplays nutzen, GC konnte im letzten Drittel einen Shorthander erzielen und nutzte sein drittes Powerplay kurz vor Schluss aus.

Fazit: Die Konsequenz muss über 60. Minuten vorhanden sein, daran müssen die Zürcher arbeiten. Wie das dann aussieht konnte man in den guten Phasen zeigen. Nun steht vor der Natipause noch das schwere Auswärtsspiel in St. Gallen an.

Floorball Thurgau - Grasshopper Club Zürich 1:9 (1:5, 0:2, 0:2)
Paul Reinhart Halle, Weinfelden. 73 Zuschauer. SR Keel/Siegfried.
Tore: 7. J. Mazenauer (B. Mahler) 1:0. 13. L. Peraro (A. Strässle) 1:1. 14. G. Häring (J. Gartmann) 1:2. 15. N. Seiler (J. Burri) 1:3. 19. J. Wiederkehr (A. Tomatis) 1:4. 20. Y. Meyner (L. Peraro) 1:5. 23. F. Haenle (L. Peraro) 1:6. 38. J. Gartmann 1:7. 47. L. Peraro (A. Strässle) 1:8. 59. N. Seiler (L. Peraro) 1:9.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Floorball Thurgau. 4mal 2 Minuten gegen Grasshopper Club Zürich.

GC: Lemke; Alliata, Strässle; Widmer, Khan; Wiederkehr, Häring; F. Haenle, Meyner, Peraro; Spinas, Seiler, Burri; Tomatis, Peterhans, Gartmann;
Bemerkungen: GC ohne M. Haenle (Ersatz), Hasenböhler (Ausland); Dürler, Volkart, Odermatt, Nussle (alle NLA), Frei, Schibli, Massaro, Wenk, Reidy (alle verletzt)