MenuSuche
06.01.2019

NLA: (Drei)königlicher Jahresauftakt für die Grasshoppers

Das erste Spiel des Jahres war nicht nur sportlich ein Erfolg, sondern dank einer attraktiven Kulisse mit rund Tausend ZuschauerInnen beste Werbung für den Unihockeysport.

Autor: Roman Eberle
Fotos: Tobias Wagen -> Hier geht es zu den Fotos

Dank einem attraktiven Rahmenprogramm mit Dreikönigskuchen und tollen Preisen für die Zuschauer, aber auch aufgrund der zahlreich angereisten Gästefans aus dem nahen Uster, fand das erste NLA Spiel des Jahres 2019 vor vollen Rängen statt. 962 Zuschauer sorgten für eine würdige Kulisse, wie man sie in der Hardau lange nicht gesehen hatte. Die Spieler des UHC Uster machten schnell klar, dass sie nicht nach Zürich gereist waren, um Neujahrsgeschenke zu verteilen. Von Anfang an war die Partie sehr körperbetont und sonst so gestandene Kräfte wie Luca Graf oder Claudio Laely verloren in kleinen Scharmützeln etwas den Fokus aufs Spiel und konnten nicht ihre gewohnte Wirkung entfalten. Bereits nach 2 Spielminuten wurde GC von Anjo Urner mit dem 0:1 eiskalt erwischt. Tobias Heller konnte die Partie nach knapp 10 Minuten zum 1:1 ausgleichen. Doch gut 5 Minuten später bezwang Timon Staubli den GC Keeper Pascal Meier mit einem sehenswerten Haken zum zweiten Mal und schickte das Heimteam mit einem 1:2 Rückstand in die erste Pause, nachdem der vermeintliche Ausgleichstreffer durch Florian Wenk wegen eines zu hohen Stocks aberkannt wurde.

Das zweite Drittel begann mit einem vorsichtigen Abtasten, bis Joel Kanebjörk im Gewühl am schnellsten reagierte und die Führung des UHC Usters in der 24. Spielminute auf 1:3 ausbaute. Kurz darauf brachte ein hoher Stock von Timon Stäubli das erste Powerplay für die Grasshoppers, welches von Topscorer Joel Rüegger kurz vor Ablauf der Strafe ausgenutzt wurde. Nun war GC ganz klar am Drücker. Selbst eine Strafe gegen Claudio Laely bremste den Ansturm nicht und die Grasshoppers stellten ihre Gefährlichkeit beim Konterspiel in Unterzahl ein weiteres Mal unter Beweis. Michael Zürcher, Fabrice Göldi, Daniel Steiger und Simon Laubscher scheiterten allesamt in aussichtsreicher Position am starken Keeper David Holenstein. Überraschenderweise stellte er GCs Nationaltorhüter Pascal Meier etwas in den Schatten, welcher für einmal das eigentlich Unhaltbare auch nicht halten konnte. Und es kam wie es kommen musste, wenn man die eigenen Chancen nicht packt. 4 Minuten vor Ablauf des zweiten Drittels schockte Raphael Berweger die Grasshoppers mit dem 2:4.

Kaum wieder aus der Garderobe gekommen, fasste sich Joel Rüegger ein Herz und versenkte den Ball nach einem Sololauf über das halbe Spielfeld souverän zum 3:4 Anschlusstreffer. Nachdem eine Strafe gegen Usters Topscorer Simon Suter ungenutzt verstrich, konnte Emil Julkunen nach 49 Spielminuten und einer schönen Kombination mit Michael Zürcher für die Grasshoppers zum 4:4 ausgleichen. Dies war der Auftakt zu einem schwindelerregenden Schaulaufen des Heimteams, welches nun innerhalb von gut 3 Minuten auf 7:4 davonzog. Tobias Heller, Joel Rüegger und Daniel Steiger liessen sich dabei in die Torschützenliste notieren. Weitere hochkarätige Chancen der Grasshoppers konnte Torhüter David Holenstein danach vereiteln, was ihm verdient die Auszeichnung zum Best Player des UHC Usters einbrachte. Er blieb ohne weiteren Gegentreffer bis in der 57. Minute Kay Bier mit dem 8:4 alles klar machte für die Hoppers. Danach hatte der Torhüter des UHC Usters Feierabend und Joel Rüeggers Treffer zum 9:4 Schlussresultat fiel in der 58. Minute ins verlassene Tor. Mit seinen vier Treffern, einem Assist und einer sehr engagierten Partie holte sich Joel Rüegger zurecht die Best Player Auszeichnung und zementierte seine Stellung als Top Scorer der Grasshoppers.

Im Hinblick auf den Cup-Halbfinal und das Ligaspiel am kommenden Wochenende, beide Male gegen den UHC Alligator Malans, war es für die Grasshoppers wichtig, mit diesem Erfolgserlebnis ins Unihockeyjahr 2019 zu starten. Allerdings tun sie gut daran, sich in der Defensive nicht zu sehr auf übermenschliche Taten ihres Torhüters Pascal Meier zu verlassen.

 

Grasshopper Club Zürich - UHC Uster 9:4 (1:2, 1:2, 7:0)
Sporthalle Hardau, Zürich. 962 Zuschauer. SR Bühler/Bühler.
Tore: 3. A. Urner (R. Schubiger) 0:1. 10. T. Heller (J. Rüegger) 1:1. 16. T. Stäubli (R. Berweger) 1:2. 25. J. Kanebjörk 1:3. 30. J. Rüegger (B. Reusser) 2:3. 37. R. Berweger (T. Stäubli) 2:4. 41. J. Rüegger (M. Mock) 3:4. 50. E. Julkunen (M. Zürcher) 4:4. 50. T. Heller (C. Meier) 5:4. 53. J. Rüegger (M. Mock) 6:4. 53. D. Steiger (F. Göldi) 7:4. 58. K. Bier (D. Steiger) 8:4. 59. J. Rüegger 9:4.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Grasshopper Club Zürich. 2mal 2 Minuten gegen UHC Uster.