MenuSuche
13.01.2018

NLA: Ein Krimiabend mit Happyend

Es war ein Spiel, das niemanden kalt lassen konnte. Die Kulisse in der Hardau war perfekt, dennoch kämpfte GC Unihockey über weite Teile des Spiels mit einem harten Gegner. Eine überlegene Leistung in der Verlängerung brachte dann aber die Erleichterung.

Autor : André Meier

Eine tolle Kulisse machte Lust auf einen spannenden Unihockey-Nachmittag

Rund 1'000 Zuschauerinnen und Zuschauer hatten den Weg in die Halle gefunden. Eine beeindruckende, farbenfrohe und nicht zu überhörende Kulisse spornte die Teams an.

Der vorerst erfolglose Kampf gegen ein defensiv aufgestelltes Rychenberg-Winterthur

GC Unihockey konnte bereits im ersten Drittel einige gute Torchancen erarbeiten, vermochte jedoch nicht zu scoren. Folgerichtig waren es in der sechsten Minute dann die Gäste, welche zum 0:1 einschiessen konnten. GC kämpfte weiter, worauf Emil Julkunen in der 16. Minute auf Pass von Daniel Steiger den Ausgleich erzielen konnte. Doch bereits knapp eine Minute später trafen die Winterthurer erneut zum 1:2. Sieben Sekunden vor der ersten Drittelspause bestraften die Schiedsrichter einen Stockschlag von Daniel Steiger mit einer Zweiminutenstrafe, worauf die Zürcher nicht nur mit einem leichten Rückstand, sondern auch mit einer Unterzahl in die Pause geschickt wurden.

Das zweite Drittel war geprägt von einer sehr soliden Defensivleistung der Gäste und einem GC, welches vorerst kein Mittel gegen diese gut aufgestellten Winterthurer finden konnte. Das einzige Tor im Mitteldrittel erzielten dann die Gäste in der 37. Spielminute, ansonsten durften die zahlreichen Zuschauer zwar ein gefälliges, aber eben nicht von Torerfolgen geprägtes Spiel verfolgen.

In der 51. Minute gelang Captain Luca Graf auf Pass von Julian Müller der Anschlusstreffer zum 2:3, doch auch Winterthur konnte zwei Minuten später nochmals zum 2:4 erhöhen. Daniel Steiger hielt GC mit seinem Treffer zum  3:4 auch weiterhin im Spiel , den Pass hatte Claudio Laely gespielt.  Die Partel wurde nun emotionaler, was auch auf der Tribüne spielbar war, die Hardau wandelte sich in einen regelrechten Hexenkessel, denn beide Fangruppen versuchten lautstark, ihre Teams zum Sieg anzutreiben. Nach 58 Spielminuten nahm Headcoach Luan Misini sein Timeout und Nati-Keeper Pascal Meier räumte seinen Kasten zugunsten eines sechsten Feldspielers. GC entwickelte jetzt viel Druck auf das Winterthurer Tor und wurde zu Beginn der 60. Spielminute mit einem Torerfolg von Luca Graf auf Pass von Andi Honold belohnt. Das Spiel ging in die Verlängerung.

Starkes GC im vierten Spielabschnitt

Die Overtime gehörte klar GC. Unser Fanionteam entwickelte noch mehr Druck und hatte die deutlich höheren Spielanteile. Die Winterthurer sahen sich oft in Defensivsituationen und konnten nur noch vereinzelt vors Zürcher Tor vordringen. Folgerichtig war es dann auch das Heimteam, welches in der 65. Spielminute den alles entscheidenden Treffer zum 5:4 erzielen konnte. Daniel Steiger konnte mit seinem dritten Tor des Abends das Spiel beenden und den Sieg besiegeln - Michael Zürcher war für das Zuspiel verantwortlich.

Kein Spiel für schwache Nerven

Die Spielanteile waren über weite Teile der regulären Spielzeit gleichmässig verteilt, wenngleich Winterthur wohl eine bessere Chancenauswertung ausweisen konnte. Spätestens mit dem 4:4 kurz vor Spielschluss hatte die Partie aber alles, was Unihockey eben ausmacht. Emotionen auf und neben dem Feld, grenzenlose Spannung und eine Intensität, die vielleicht nur in unserem Sport so richtig möglich ist. Bemerkenswerterweise konnten die sehr souveränen Schiedsrichter das zweikampfintensive Spiel mit nur einer einzigen Zeitstrafe kontrollieren, was dafür spricht, dass beide Teams zwar durchaus hart, aber eben auch sehr fair agierten.

Es war eine tolle Werbung für unsere Sportart. GC Unihockey bedankt sich bei allen angereisten Fans sehr herzlich für die wirklich sensationelle Unterstützung !

Ein schnelles Wiedersehen und ein Cupfinal gegen den Leader

Schon morgen Sonntag treffen GC Unihockey und der HC Rychenberg-Winterthur erneut aufeinander, im Rahmen der Meisterschaft empfangen die Winterthurer zum Kantonsderby. Mit einem Sieg von Wiler-Ersigen gegen Chur Unihockey steht nun auch fest, dass unser Fanionteam am Cupfinal in Bern gegen den Leader antreten muss. Für Spannung ist also erneut mit Sicherheit gesorgt.

Grasshopper Club Zürich - HC Rychenberg Winterthur 5:4 n.V. (1:2, 0:1, 3:1, 1:0)
Sporthalle Hardau, Zürich. 921 Zuschauer. SR Kronenberg/Kronenberg.
Tore: 6. S. Gutknecht (M. Schwerzmann) 0:1. 16. E. Julkunen (D. Steiger) 1:1. 17. L. Grunder (M. Schaub) 1:2. 37. N. Conrad (M. Hautaniemi) 1:3. 51. L. Graf (J. Müller) 2:3. 53. N. Conrad (F. Holtz) 2:4. 55. D. Steiger (C. Laely) 3:4. 60. L. Graf (A. Honold) 4:4. 65. D. Steiger (M. Zürcher) 5:4.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Grasshopper Club Zürich. Best Players: GC Daniel Steiger, HCR Nils Conrad.