MenuSuche
10.02.2019

NLA: Ein Sieg und eine Niederlage - Qualifikationssieg gesichert!!

In einer mässig attraktiven und eher unruhigen Partie begegnen sich GC Unihockey und Waldkirch-St. Gallen über lange Zeit auf Augenhöhe. Erst die zweite Spielhälfte bringt dann doch einen klaren 9:4 Erfolg für das Heimteam. Nur knapp 24 Stunden später fahren die Zürcher gegen denselben Gegner eine Niederlage ein - und stehen trotzdem bereits vorzeitig als Sieger der Qualifikationsphase fest.

Autor: André Meier
Bilder: Tobias Wagen (Bildgallerie)

 

Das erste Tor der Gäste

Beide Teams starteten am Samstagabend engagiert in die Partie und insbesondere die Gäste machten klar, dass sie sich mit einem Sieg in dieser Partie nochmals wichtige Punkte für die Playoff-Qualifikation erarbeiten wollten. WaSa drückte in der Startphase und es dauerte 5 Minuten, bis Mittelholzer nicht unverdient zum 1:0 scoren konnte. GC reagierte prompt, nur 13 Sekunden später traf Julkunen zum Ausgleich. Die 10. Minute brachte eine 2-Minutenstrafe gegen Nico Berlinger, und in der 11. nutzte von Pritzbuer die Überzahl zur erneuten Führung aus. In den Minuten 16 und 17 traf GC gleich drei mal. Julkunen "streichelte" einen hohen Ball mit viel Gefühl ins Tor (2:2), Zolliker bediente Vizzini mit einem schönen Pass, den dieser mit einem satten Distanzschuss ins Tor verwerden konnte (3:2) und Christoph Meier profitierte von einem Abpraller am St. Galler Torhüter zum 4:2. Vollen Einsatz zeigte auch der ehemalige WaSa-Spieler in den Reihen der Zürcher: Fabrice Göldi schubste seinen Gegenspieler kurz vor dem ersten Pausenpfiff kurzerhand über die Hande, wofür er mit einer Zweiminutenstrafe belegt wurde. Alles in allem ging das Pausenresultat mit 4:2 in Ordnung, wobei sich beim Heimteam immer wieder individuelle Fehler und Ungenauigkeiten eingeschlichten hatten. Headcoach Misini entschied sich sogar, die Spielformationen einigermassen grundlegend umzustellen, weil er mit der Leistung des ersten Blocks nicht zufrieden war.

Auch im zweiten Drittel kein wirklich attraktives Unihockey

Die Unterzahl zu Beginn des Mittelabschnitts überstanden die Zürcher problemlos. Nach wie vor war es eher ein kämpferisches Spiel mit wenigen technischen Leckerbissen. Viele Unterbrüche waren die Folge, und es kam nur selten ein wirklicher Spielfluss auf. Ein Eigentor der Zürcher in der 27. Minute führte zum 4:3 für die Ostschweizer, und in der 28. Minute wurde Nico Berlinger wegen eines Stockschlages auf die Strafbank geschickt. Auch diese Strafe überstand das Heimteam ohne Gegentreffer, und in der 30. Minute bediente Emil Julkunen Fabrice Göldi mit einem Pass von hinter dem Tor in den Slot, worauf dieser zum 5:3 traf. in der 34. Minute war die Zürcher Verteidigung dann erneut einen Tick zu spät, Chiplunkar traf zum 5:4, noch immer war GC nicht ausgeprägt stärker als seine Gäste. Eine weitere Strafe traf diesmal wieder WaSa nach einem Sperren an der Bande in der 37. Minute, und Jojo Reügger konnte nach 42 Sekunden in Überzahl das 6:4 erzielen. Damit ging die Partie in die zweite Drittelspause.

Kein Aufbäumen der St. Galler mehr

Eine hart ausgesprochene Zweiminutenstrafe gegen Emil Julkunen führte ebenso zu keinem Gegentreffer wie eine ebenso harte Strafe gegen WaSa in der 48. Minute. Ansonsten gewann GC gegen Ende des Spiels zunehmend die Oberhand, und konnte in der 43. durch Claudio Laely zum 7:4 und eine Minute später zum 8:4 davon ziehen. In der 54. Minute folgte dann noch das 9:4 durch Florian Wenk, und auch das nun einberufene Timeout des St. Galler Headcoaches konnte am Resultat nichts mehr ändern, wobei Keeper Meier in den Schlussminuten noch zwei Big Saves zaubern musste, um das klare Resultat zu halten. Zum Schluss war der deutliche Sieg verdient, wenngleich die Partie eher kämpferisch als technisch geführt wurde, und sich auch der Heimclub immer wieder kleine Patzer leistete.

Grasshopper Club Zürich - Waldkirch-St. Gallen 9:4 (4:2, 2:2, 3:0)
Sporthalle Hardau, Zürich. 165 Zuschauer. SR Geissbühler/Schmocker.
Tore: 5. R. Mittelholzer (M. Schiess) 0:1. 6. E. Julkunen (J. Rüegger) 1:1. 11. T. von Pritzbuer (R. Mittelholzer) 1:2. 16. E. Julkunen (J. Rüegger) 2:2. 16. R. Vizzini (C. Zolliker) 3:2. 17. C. Meier (C. Laely) 4:2. 27. M. Rüegg (Eigentor) 4:3. 30. F. Göldi (E. Julkunen) 5:3. 34. R. Chiplunkar (C. Eschbach) 5:4. 38. J. Rüegger (K. Bier) 6:4. 53. C. Laely (C. Meier) 7:4. 54. E. Julkunen (F. Göldi) 8:4. 54. F. Wenk (C. Laely) 9:4.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Grasshopper Club Zürich. 2mal 2 Minuten gegen Waldkirch-St. Gallen.
Best Player: WaSa: Michael Schiess, GC: Emil Julkunen

Weniger als 24 Stunden später traten die Zürcher dann in St. Gallen erneut gegen WaSa an. Sie holten das Spiel vom November 2018 nach, welches am Todestag von Cyril Pedolin stattegfunden hätte. Dieses Mal waren die Ostschweizer erfolgreich, mit einem 2: 1 gingen die Punkte dieses Mal an WaSa.

Waldkirch-St. Gallen - Grasshopper Club Zürich 2:1 (1:1, 1:0, 0:0)
Sporthalle Tal der Demut, St. Gallen. 320 Zuschauer. SR Wehinger/Zurbuchen.
Tore: 14. M. Schiess (J. Eschbach) 1:0. 18. F. Wenk (C. Laely) 1:1. 28. C. Eschbach (N. Jordan) 2:1.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Waldkirch-St. Gallen. 1mal 2 Minuten gegen Grasshopper Club Zürich.

GC Unihockey gewinnt damit mit einem Abstand von sieben Punkten auf das zweitplatzierte auf den zweitplatzierten SV Wiler-Ersigen die Qualifikationsphase !