MenuSuche
04.03.2018

NLA: GC Unihockey gewinnt im dritten Playoff-Viertelfinalspiel mit 7:5 gegen Alligator Malans

In einer spannenden und attraktiven Partie zeigen die Zürcher über 60 Minuten die abgeklärtere Leistung und gewinnen im dritten Spiel der Serie mit 7:5

Autor: André Meier

Nach der 2:8-Klatsche im zweiten Spiel vom Samstagabend stellte sich die Frage, wie sich das Team von Luan Misini für die heutige Partie einstellen konnte. Erfreulicherweise zeigte sich heute abend ein abgeklärtes und cooles GC, die Zürcher konnten die Partie über weite Teile dominieren.

Die Partie war von Beginn weg sehr schnell und emotional mit vielen Zweikämpfen geführt. In der achten Minute gelang den Zürchern der erste Treffer durch Julian Müller. Eine Zweiminutenstrafe gegen Nico Scalvinoni überstand GC unbeschadet, wobei Alligator in diesem Powerplay zwei sichere Torchancen nicht zu verwerten wusste. 90 Sekunden später entschieden die Schiedsrichter auf eine Zweiminutenstrafe gegen Malans, welche der eben von der Strafbank zurückgekehrte Zico im Powerplay zum 2:0 verwerten konnte. Der Anschlusstreffer der Malanser fiel in der 15. Minute, doch GC konnte bereits in der 16. Minute erneut zum 3:1 erhöhen. Jojo Rüegger hatte Claudio Laely mit einem punktgenauen Pass in den Slot bedient, welchen Laely eiskalt zum Torerfolg verwandelte. Eine weitere Zeitstrafe gegen Malans folgte in der 19. Minute, sodass die Bündner in Unterzahl in die Pause gingen. Der Zwischenstand von 3:1 zur ersten Pause ging in Ordnung, GC entwickelte deutlich mehr Druck und agierte abgeklärter.

Diesen Druck konnten die Zürcher auch im zweiten Drittel aufrechterhalten. So traf in der 27. Minute zuerst Claudio Laely auf Pass von Jojo Rüegger zum 4:1, und dreissig Sekunden später fing Cyril Pedolin auf Höhe der Mittellinie einen Ball vom Gegner ab und scorte im Alleingang zum 5:1. Die Bündner zeigten jetzt sehr viele Emotionen, fast jeder Entscheid der Schiedsrichter wurde von der Bande kommentiert und die Unruhe im Bündner Spiel war deutlich erkennbar. GC blieb ruhig, liess sich aber in der 33. Minute dennoch zum 5:2 bezwingen, die Defensive war nach einem schnellen Konter etwas zu spät in der eigenen Zone. Es folgten  das 6:2 in der 37. Minute durch Alain Kaiser, und Malans konnte in der 38. Minute noch zum 6:3 Pausenresultat anschliessen.

Im letzten Spielabschnitt machte Malans deutlich mehr Druck, und die Zürcher konnte einige klare Chancen nicht verwerten. So erzielte Malans in der 50. Spielminute das 6:4, und konnte in der 57. Minute sogar noch zum 6:5 aufschliessen. Oscar Lundin nahm gut zwei Minuten vor Spielschluss sein Timeout und ersetzte den Keeper durch einen sechsten Feldspieler. GC parierte diesen Druck gut, und Jojo Rüegger konnte auf Pass von Claudio Laely dreissig Sekunden von Spielende noch das 7:5 erzielen. Das dritte Drittel war deutlich, sodass bis zum Schluss für Spannung gesorgt war.

Der heutige Nachmittag bot Unihockey vom Feinsten. Eine tolle Kulisse, sehenswerte Spielzüge und vor allem Tore, Kampf und Emotionen. Das Spiel macht Lust auf mehr ! 

 

Grasshopper Club Zürich - UHC Alligator Malans 7:5 (3:1, 3:2, 1:2)
Sporthalle Hardau, Zürich. 369 Zuschauer. SR Fässler/Schläpfer.
Tore: 8. J. Müller (J. Rüegger) 1:0. 14. J. Rüegger (N. Scalvinoni) 2:0. 15. T. Braillard (K. Berry) 2:1. 16. C. Laely (J. Rüegger) 3:1. 27. C. Laely (J. Rüegger) 4:1. 27. C. Pedolin 5:1. 33. S. Nett (J. Friolet) 5:2. 37. A. Kaiser (B. Reusser) 6:2. 38. K. Berry (T. Braillard) 6:3. 50. C. Camenisch (L. Veltsmid) 6:4. 57. M. Karlander (J. Friolet) 6:5. 60. J. Rüegger (C. Laely) 7:5.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Grasshopper Club Zürich. 2mal 2 Minuten gegen UHC Alligator Malans. Best Player: Joel Rüegger, Tim Braillard