MenuSuche
11.03.2018

NLA: GC Unihockey qualifiziert sich für die Playoff Halbfinals

Ein Krimi entscheidet die Viertelfinalserie zwischen GC Unihockey und Alligator Malans. GC Unihockey übernahm früh die Führung, und die Bündner hinkten über weite Teile des Spiels einem Rückstand hinterher. Dennoch musste die Partie in die Verlängerung, um einen Sieger hervorzubringen.

Autor: André Meier

Überlegenes GC und frühes Tor im ersten Drittel

Es dauerte genau neun Sekunden, bis die Zürcher zum ersten Mal jubeln konnten. Sozusagen mit dem Anspiel konnte Jojo Rüegger ein Zuspiel von Julian Müller zum 1:0 verwerten. Die Zürcher nahmen den Schwung der nahezu perfekten Partie in Maienfeld mit und dominierten die Anfangsphase klar. Beni Reusser wurde in der 6. Minute für einen Stockschlag auf die Strafbank geschickt, diese Unterzahl verwerteten die Alligatoren in der siebten Minute zum Anschlusstreffer. Dennoch behielt GC die höheren Spielanteile, und folgerichtig konnte Göldi in der 13. Minute einen Pass in den Slot spielen, den Jojo Rüegger sicher verwertete. Und in der 15. Minute gelang Florian Wenk auf Pass von Daniel Steiger gar der Treffer zum 3:1 Pausenstand, das Resultat ging in dieser Phase in Ordnung.

Malans gewinnt im zweiten Drittel deutlich an Spielanteilen

Das Mitteldrittel begann mit einer Strafe gegen Moritz Mock, welche die Zürcher unbeschadet überstanden. In der 24. Minute konnte Emil Julkunen einen Pass von Cyrill Pedolin gar zum 4:1 verwerten. Mit diesem Dreitorevorsprung brach die Dominanz von GC Unihockey. Es häuften sich sowohl offensiv wie auch defensiv kleinere und grössere Patzer, was den Alligatoren zunehmend Raum verschaffte und GC in die Defensive zurückdrängte. Das Spiel wurde nun emotionaler und härter geführt, die Folge waren viele Spielunterbrüche wegen technischer Vergehen. Und so konnte Malans in der 30. (Kevin Berry) und 38. Minute (Harry Braillard) zum 4:3 anschliessen. Eine weitere Zeitstrafe gegen Daniel Steiger in der 39. Minute erlaubte den Alligatoren in der 40. Minute sogar noch den Anschlusstreffer zum 4:4.

Ausgeglichenes Schlussdrittel

Die Partie wurde nun ruppig und hart geführt und es kam auf beiden Seiten zu emotionalen Szenen. Das erste Tor im Schlussabschnitt gehörte aber wieder GC, Cyrill Pedolin konnte einen Pass von Michael Zürcher mit einem eiskalt platzierten Weitschuss ins Tor befördern. In der 49. Minute war es gleich nochmals Pedolin, der ein Zuspiel von Emil Julkunen zum 6:4 verwerten konnte. Vorerst schien es, also hätte GC Unihockey die Zügel wieder im Griff, doch ab der 54. Minute sahen sich die Zürcher wieder vermehrt in der Defensive und Malans drückte auf das Zürcher Tor. Nach 57 Minuten nahm Malans sein Timeout und ersetzte Keeper Vogt durch einen sechsten Feldspieler. Und es zwar zweimal Dan Hartmann, der in der 59. und 60. Minuten traf - das Spiel stand nach der regulären Spielzeit 6:6 unentschieden.

Viel Glück und ein schöner Treffer zum Schluss

Die Verlängerung begann mit einer weiteren Druckphase von Alligator. Den Zuschauern stockte der Atem, als in der 63. Spielminute der Ball sozusagen von der Torlinie hinter Pascal Meier noch abgewehrt werden konnte. GC entging hier nur mit sehr viel Glück eine sehr ärgerliche Niederlage. Im weiteren Verlauf der Overtime konnten auch die Zürcher wieder an Boden gewinnen. Nach 65 Minuten und 2 Sekunden konnte Emil Julkunen einen Freischlag vom Bullypunkt auf höhe der Bündner Torlinie ausführen. Der Pass in den Slot kam derart genau, dass Michael Zürcher den Ball nur noch ins Tor befördern konnte. Ein herrliches Tor besiegelte schliesslich für GC Unihockey den Einzug in den Playoff-Halbfinal.

Nervenkitzel pur und ein Sieg, der in Ordnung geht

Den über 800 Zuschauerinnen und Zuschauern wurde erneut attraktives und hochspannendes Unihockey geboten. Mit dem Hintergrund, dass Alligator Malans in dieser Partie nicht ein einziges Mal geführt hatte, geht der Sieg der Zürcher in Ordnung.

 

Grasshopper Club Zürich - UHC Alligator Malans 7:6 n.V. (3:1, 1:3, 2:2, 1:0)
Sporthalle Hardau, Zürich. 822 Zuschauer. SR Hürzeler/Peter.
Tore: 1. J. Rüegger (J. Müller) 1:0. 7. T. Braillard (L. Veltsmid) 1:1. 13. F. Göldi (J. Rüegger) 2:1. 15. F. Wenk (D. Steiger) 3:1. 24. E. Julkunen (C. Pedolin) 4:1. 30. K. Berry (T. Braillard) 4:2. 38. H. Braillard (R. Buchli) 4:3. 40. T. Braillard (K. Berry) 4:4. 46. C. Pedolin (M. Zürcher) 5:4. 49. C. Pedolin (E. Julkunen) 6:4. 59. D. Hartmann (K. Berry) 6:5. 60. D. Hartmann (N. Obrecht) 6:6. 66. M. Zürcher (E. Julkunen) 7:6.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Grasshopper Club Zürich. keine Strafen gegen Alligator Malans. Best Player: Tim Braillard, Cyrill Pedolin.