MenuSuche
16.12.2017

NLA: Klarer Sieg gegen aufsässigen Gegner

Im letzten Spiel des Jahres gewinnt GC Unihockey gegen Aufsteiger Zug United mit 9:3.  Eine souveräne Leistung gegen einen aufsässigen Gegner

Autor: André Meier

Frühes Tor, kämpferische Startphase

Genau 32 Sekunden waren gespielt, als Daniel Steiger auf Pass von Luca Graf zum 1:0 für GC Unihockey treffen konnte. Die Gegner aus Zug liessen sich durch diesen frühen Treffer aber keinesfalls beeindrucken. Das Spiel wurde von Beginn weg sehr schnell und körperbetont geführt. Beide Teams und zeigten Emotionen, wobei sich die Partie im ersten Drittel ziemlich ausgeglichen mit einem leichten Chancenplus für die Zürcher gestaltete. Der aus der U21 nachgerückte Marco Stocker setzte sich dann in der 19. Minute in Szene, als er einen Pass von Moritz Mock zum 2:0 verwerten konnte. In der 20. Minute traf der Zuger Topscorer Billy Nilsson auf Pass von Marcus Thunvall noch zum 2:1 - ein Pausenresultat, welches dem Spielverlauf ziemlich gut entsprach.

Zürcher kontrollieren das Spiel zusehends

Auch nach der Pause powerten beide Teams, wobei GC Unihockey nach und nach die Kontrolle und deutlich höhere Spielanteile gewinnen konnte. So traf Topscorer Joël Rüegger gleich zweimal nacheinander in der 27. und 28. Minute  (Assists durch Roberto Vizzini und Daniel Steiger), worauf die Zuger beim Stand von 4:1 ein Timeout nahmen. Doch GC blieb weiter die klar stärkere und technisch versiertere Mannschaft, worauf Andi Honold in der 32. Minute auf Zuspiel von Fabrice Göldi zum 5:1 scoren konnte. Ein hart ausgeführter Bandencheck gegen Andi Honold führte in der 38. Minute dann zur ersten Zweiminutenstrafe dieses Spiels, ausgesprochen gegen den Zuger Manuel Staub. GC Unihockey konnte diese Strafe mit einem eher mässigen Powerplay nicht ausnützen und so waren es die Zuger, die in der 40. Minute nach Ablauf der Strafe zum 5:2 nachziehen konnten.

Erneutes Powerplay ohne Torerfolg im Schlussdrittel

Das Schlussdrittel wies dann nicht mehr dieselbe Intensität auf. Zug United agierte zwar immernoch aufsässig, konnte letztlich aber nicht mehr viel gegen die überlegen agierenden Zürcher ausrichten. Auch das zweite Powerplay in diesem Spiel, welches durch ein Sperren des Zuger Spielers Tassio Suter ausgelöst wurde, endete ohne Torerfolg von GC.  Mit 4:1 Toren konnte GC Uniockey das Schlussdrittel  klar für sich entscheiden, das Endresultat von 9:3 geht so völlig in Ordnung.

Solide Leistung, eher schwaches Powerplay und harte Körperchargen

GC Unihockey hat heute abend abgeklärt und souverän gespielt, wenngleich Zug United zumindest über die ersten 30 Spielminuten durchaus mithalten konnte. Die beiden Powerplay-Phasen der Zürcher haben hingegen nur beschränkt überzeugt.

Ein trotz klarem Resultat attraktives Unihockeyspiel in einer gut besuchten Halle: Ein idealer Jahresabschluss !

Grasshopper Club Zürich - Zug United 9:3 (2:1, 3:1, 4:1)
Sporthalle Hardau, Zürich. 478 Zuschauer. SR Wehinger/Zurbuchen.
Tore: 1. D. Steiger (L. Graf) 1:0. 19. M. Stocker (M. Mock) 2:0. 20. B. Nilsson (M. Thunvall) 2:1. 27. J. Rüegger (R. Vizzini) 3:1. 28. J. Rüegger (D. Steiger) 4:1. 32. A. Honold (F. Göldi) 5:1. 40. T. Grüter (P. Flütsch) 5:2. 43. J. Rüegger 6:2. 45. L. Graf (D. Steiger) 7:2. 53. M. Staub (B. Nilsson) 7:3. 55. J. Rüegger (F. Göldi) 8:3. 60. M. Zürcher (J. Müller) 9:3.
Strafen: keine Strafen. 2mal 2 Minuten gegen Zug United.