MenuSuche
07.04.2018

NLA: Souveräner Sieg ermöglicht Comeback in die Serie

Der wichtige Heimsieg im vierten Spiel dieser Playoff-Halbfinalserie gegen Floorball Köniz ist Tatsache. GC Unihockey überzeugte über weite Teile der Partie mit einer soliden Leistung und gewinnt verdient mit 4:1.

Früher Treffer und höhere Spielanteile im ersten Drittel

Beide Teams starteten konzentriert, wobei GC das Spiel eher gestaltete, und Köniz eher aus Kontersituationen agierte. Bereits in den ersten Spielminuten erarbeiteten sich beide Teams gute Chancen, schliesslich war es Cyrill Pedolin, der mit einem langen, gezielten Torschuss einen Pass von Captain Luca Graf zum 1:0 verwerten konnte. Im weiteren Verlauf kamen beide Teams zu (sehr) guten Torabschlüssen, scheiterten aber an der eigenen Effizienz. Das 1:0 zur Pause ging in Ordnung.

Emotionen nehmen im zweiten Drittel zu

Floorball Köniz agierte nun aktiver, und erneut blieben beidseits gute Torchancen ungenutzt. Emil Julkunen wurde in der 31. Minute für ein Halten auf die Strafbank geschickt, und nur eine Minute später traf es Floorball Köniz ebenfalls mit einer Strafe für einen hohen Stock. Die daraus resultierende Überzahl von GC Unihockey konnte Beni Reusser in der 34. Minute auf Pass von Jojo Rüegger mit einem satten Schuss aus dem Slot zum 2:0 verwerten. Nun zeigten die Spieler vermehrt Emotionen, die Zweikämpfe wurden härter geführt. Kurz vor der zweiten Drittelspause kassierte Manuel Maurer für ein Reklamieren noch eine Zeitstrafe, sodass die Zürcher in Überzahl in die Pause gehen konnten.

Keine berauschenden Powerplays aber ungebrochene Dominanz der Zürcher

Im Powerplay agierten die Zürcher nicht mit der nötigen Konsequenz und leisteten sich einige kleinere Fehler, sodass die Überzahl nicht zum einem weiteren Treffer verwertet werden konnte. Gleiches war auch in einem erneuten Powerplay von GC Unihockey zu beobachten, welches Jan Zaugg für sein Team absitzen musste - ein Wechselfehler hatte kurzzeitig dazu geführt, dass sechs Könizer Feldspieler agierten. Nachdem in der 57. Minute Emil Julkunen auf Pass von Michael Zürcher das 3:0 erzielen konnte, ersetzte Köniz Goalie Eder durch einen sechsten Feldspieler. So konnte in der 58. Minute der erste Block von GC Unihockey einen weiteren Treffer erzielen - Jojo Rüegger verwertete eine Pass von Claudio Laely zum 4:0 auf das leere Tor. Nach dem Könizer Timeout in der 58. Minute traf Hampus Dargren in der 60. Minute nur die Latte. Beni Reusser wurde schliesslich 10 Sekunden vor Schluss noch wegen einem überharten Körpereinsatz auf die Strafbank geschickt, was Köniz sieben Sekunden vor Spielende noch den Ehrentreffer zum Schlussresultat von 4:1 ermöglichte.

Überragende Goalies und beidseits schwache Chancenauswertung

Die beiden Goalies Eder und Meier wurden nach Spielschluss verdient als Best Players ausgezeichnet, beide hatten einige wirklich sehenswerte Paraden gezeigt. Alles in allem agierte GC heute cleverer, wobei beide Teams wohl keine optimale Chancenauswertung gezeigt haben. GC Unihockey gewinnt dieses vierte Spiel der Serie verdient - und steht damit bereits am Sonntag ab 16.30 in der Berner Weissensteinhalle im Einsatz. GC Unihockey bedankt sich bei den rund 700 Zuschauerinnen und Zuschauern, welche trotz schönem Frühlingswetter dem zweiten Zürcher Fernsehspiel einen tollen Rahmen verliehen.

Grasshopper Club Zürich - Floorball Köniz 4:1 (1:0, 1:0, 2:1)
Sporthalle Hardau, Zürich. 672 Zuschauer. SR Fässler/Schläpfer.
Tore: 6. C. Pedolin (L. Graf) 1:0. 34. B. Reusser (J. Rüegger) 2:0. 57. E. Julkunen (M. Zürcher) 3:0. 58. J. Rüegger (C. Laely) 4:0. 60. J. Zaugg (P. Doza) 4:1.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Grasshopper Club Zürich. 3mal 2 Minuten gegen Floorball Köniz.