MenuSuche
11.02.2019

U18A: Qualifikationssieger

Dieses Wochenende brachte für die U18A von GC Unihockey die letzten beiden Spiele der regulären Saison. Mit Alligator Malans und Waldkirch St. Gallen standen zwei nominell schlagbare Gegner auf dem Programm, welche aber in der Saison auch für die eine oder andere Überraschung zu sorgen vermochten.

GC trat am Samstag mit verkleinertem Kader in Maienfeld an. Es galt mit den verfügbaren Kräften schonend umzugehen und mit punktuellen Einzelwechseln Spieler der zwei eingesetzten Linien immer wieder zu entlasten. Auch wenn die Zürcher nie ihr bestes Unihockey zu zeigen vermochten, so hatte man die Heimmannschaft dennoch stets im Griff. Die ersten beiden Drittel konnte man ohne grosse Mühe mit 0:6 für sich entscheiden. Lediglich das letzte Drittel misslang der U18A. Mann verabschiedete sich schlussendlich mit einem 2:15 Sieg aus der Turnhalle Lust.

Am Sonntag wurde klar, dass die U18A von GC Unihockey mit einem Sieg im letzten Spiel der regulären Saison in der U18A den 1. Platz übernehmen würde. Köniz vergab die Chance auf den Qualifikationssieg in Biglen; in Zürich hatte man es so in den eigenen Händen, diese Aufgabe besser zu meistern.

Das Spiel startete zwar mit einem schnellen Tor für das Heimteam (M. Frei auf Pass von R. Kernwein, 00:32) im darauffolgenden Spielverlauf fanden die Zürcher aber nicht so recht in diese Partie. Mit einem 2:3 Pausenrückstand verabschiedete man sich aus einem wenig überzeugenden Drittel. Das zweite Drittel schien die Wende zu bringen. Man vertraute mehr auf das gewohnte Passspiel und fand effizienter zu vielversprechenden Chancen. Am Ende vermochte man das Drittel ohne Gegentor mit 4:0 für sich zu entscheiden. Diesen Schwung nahm man bedingt ins 3. Drittel mit. So konnte WaSa das Spiel nochmals spannend gestalten und war zwischenzeitlich nahe am Ausgleich zum 6:6. So kam es glücklicherweise für die U18A aber nicht. Das letzte Spiel der Qualifikation konnte mit 8:5 für GC Unihockey entschieden werden.

Die U18A von GC Unihockey beendet damit die Qualifikation verdient auf dem 1. Rang. Die Statistiken dieser Saison sprechen eine deutliche Sprache. Mit 204 geschossenen Toren (9.27 Tore pro Spiel, ohne Eigentore) ist man aktuell über alle höheren Grossfeldligen das torgefährlichste Team der Saison (NLA, NLB, U21A, B und C, U18A, 1. und 2. Liga Herren sowie NLA, NLB, U21A und 1. Liga Damen) und stellt den bisherigen Torrekord, seit Einführung der U18A, von Köniz (201, 2017/2018, ebenfalls ohne Eigentore) ein. In der eigenen Liga lässt man das am zweitmeisten treffende Team Zug United (6.91 Tore pro Spiel) um 52 Treffer hinter sich. Auch die Hintermannschaft kann sich sehen lassen: mit 117 erhaltenen Treffern hat man die 2. wenigsten Treffer der Liga erhalten. Nur Köniz ist besser platziert. Die Tordifferenz von +88 ist ebenfalls Liga Topwert. Man lässt das zweitplatzierte Köniz mit 36 Zählern hinter sich (Köniz mit +52). Das von GC Unihockey zelebrierte Offensivunihockey zahlt sich also auch diese Saison aus. Nun gilt es, den gewonnen Schwung in die Playoffs mitzunehmen. Wir freuen uns über viele Zuschauer in den anstehenden Playoff ¼-Finals.

YW