MenuSuche
22.10.2017

U21A: Effizient gegen den HCR

GC gewinnt das Spiel gegen den HCR zu hoch mit 8:2. Das lag daran, das GC sich heute effizient zeigte, während der HCR die Abschlussqualität vermissen liess oder am gut aufgelegten Vallotton im Tor der Zürcher scheiterte.

Genau 55 Sekunden brauchte Tim Nussle, um gegen seine ehemaligem Teamkollegen den ersten Treffer zu erzielen. GC löste sich gut aus dem Pressing, Maurer bei seinem ersten Einsatz in dieser Saison lief durch , bediente Nussle, der nur noch einschieben musste. GC war in der Startphase das bessere Team, versuchte strukturiert zu Chancen zu kommen und war Defensiv stabil. Es entwickelte sich eine Partie mit wenig Intensität. Der HCR stellte sich besser auf GC ein und wurde nun gefährlicher, während die Hoppers zu wenig Druck in die Zweikämpfe brachten. Ein Strafe gegen den HCR liess GC Powerplay spielen. Geduldig versuchte man die Lücke zu finden und liess den Gegner nicht wechseln. Nach guter Rotation und fast 110 Sekunden Powerplay war der Querpass auf Stocker offen, welcher von Moritz Wenk angespielt wurde. Nun wurde der HCR besser, scheiterte aber aus teilweise bester Position. GC konnte kurz vor der Pause einen Konter spielen. Und irgendwie lang der Ball plötzlich wieder im HCR Tor.

GC hatte in den ersten Minuten des zweiten Drittels seine beste Phase. Hinten war Vallotton der Fels in der Brandung, während vorne zuerst Schneeberger den Ball ins hohe Eck drosch , ehe mit dem nächsten Angriff Odermatt mit einem tiefen Direktabschluss erfolgreich war.  Als nächstes musste sich GC im Boxplay beweisen. Der HCR kam wieder zu Abschlüssen, gefährlich wurde es wenig. Nach der Strafe übernahmen die Winterthurer das Spieldiktat. GC wirkte fahrig, spielte viele Fehlpässe und bettelte fast um das Gegentor, welches Aeschimann dann auch erzielte. Weiterhin hatten die Winterthurer Chancen, während GC praktisch keinen Ball mehr richtung Tor brachte. Und mit der Pausensirene erhielt GC eine Strafe aufgebrummt.

Der HCR konnte das Powerplay gleich ausnutzen, und versuchte mit Pressing GC in die Defensive zu drücken. Das gelang immer wieder, weil GC es verpasste, sich in den richtigen Momenten clever zu lösen.  Der HCR scheiterte immer wieder aus ausichtsreicher Position. Und GC verpasste wie schon vor Wochenfrist, die Gegenstösse gewinnbringend auszuspielen. Der HCR nahm drei Minunten vor Schluss den Torhüter vom Feld, brachte jedoch keinen Abschuss auf Vallotton. Und so entschied Nussle mit dem Empty-Netter das Spiel. GC legte noch zwei Tore nach, sehenswert war Ernst's Freistosstreffer zum 8:2.

Fazit: GC schaffte es nicht ganz, die Leistung vom letzten Wochenende zu bestätigen. Zu viele Chancen liessen sie dem Gegner, zu wenig Kompakt war man hinten, und zu viele Fehler im Spiel mit Ball schlichen sich ein. Wenigstens stimmte diesmal für GC das Resultat. (mm)

 

Grasshopper Club Zürich - HC Rychenberg Winterthur 8:2 (3:0, 2:1, 3:1)
Saalsporthalle, Zürich. 129 Zuschauer. SR Kohli/Kuhn.
Tore: 1. T. Nussle (S. Maurer) 1:0. 15. M. Stocker (M. Wenk) 2:0. 19. L. Bliggenstorfer 3:0. 23. L. Schneeberger (N. Knüsel) 4:0. 24. N. Odermatt (A. Strässle) 5:0. 29. T. Aeschimann (R. Kern) 5:1. 41. L. Dall'Oglio (A. Gutknecht) 5:2. 60. T. Nussle 6:2. 60. L. Schneeberger (R. Staudenmann) 7:2. 60. M. Ernst (M. Wüst) 8:2.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Grasshopper Club Zürich. 1mal 2 Minuten gegen HC Rychenberg Winterthur.

GC: Vallotton; Maurer, Strässle; Wüst, Bliggenstorfer; Decurtins, Volkart; Flütsch; Stocker, Odermatt, Nussle; Ernst, T. Mock, M. Wenk; Aliatta, Staudenmann, Schneeberger; Knüsel, Rupp, D. Dürler;
Bemerkungen: GC ohne S. Dürler, Tschopp (Ersatz), Massaro (verletzt), Hasenböhler, Khan (überzählig), Lemke (Ausland), Pliska (Militär).