MenuSuche
18.02.2018

NLA: GC schägt die Tigers 9:5 - Der Cupfinal kann kommen

Nach dem gestrigen Spiel hatte der Grasshopper Club einiges gut zu machen - für die Fans aber auch für das eigene Selbstvertrauen. Andreas Honold  sagte dazu: "Der Coach wurde gestern Abend wieder mal richtig laut. Das war auch nötig. Wir müssen die 50/50-Zweikämpfe wieder mehr gewinnen, dies war unser Problem." Das Team in blau/weiss konnte die Vorgabe gut umsetzen. Die Zürcher agierten konzentriert, fehlerfrei, spielten rasche und scharfe Pässe und suchten den Abschluss. In der 3. Minute setzten die Tigers ein erstes Ausrufezeichen: mit Pech, trafen sie nur den Pfosten. So war es GC, welches durch Göldi und Zürcher mit einem Doppelschlag in der 4. Minute 2:0 in Führung ging. Mitte des ersten Drittels liess die Konzentration der Hopper etwas nach, erste Fehler schlichen sich ein. Torhüter Meier konnte wiederholt seine hervorragenden Reflexe zeigen. GC machte jedoch weiterhin das Spiel, die Emmentaler Gäste konterten. In der 10. Minute erhöhte Reusser mit einem sehenswerten Weitschuss ins hohe Eck auf 3:0 für seine Farben. Mit diesem Spielstand gingen die Teams in die erste Pause.

Die Teams haben sich nicht mehr weh getan
Nachdem Zürcher mit einem zweiten Tor zum 4:0 den Vorsprung vergrösserte, wechselte bei Spielmitte GC Coach Misini seinen zweiten Torhüter Unternährer ein und gab ihm so wichtige Einsatzzeit. Das Spiel plätscherte vor sich hin, Zweikämpfe waren rar. Nach Wenk's 5:0 änderten die Tigers die Taktik und trafen dank agressivem Forechecking in der 31. Minute zum ersten mal. Zwischen der 37. und 40. trafen die Stürmer gleich sechs mal ins Tor. Rüegger erzielte mit der Pausensirene das 8:4 für die Hausherren.

Der dritte Spielabschnitt war auch wieder ruhig, die Teams wollten sich nicht mehr weh tun. Beim Grasshopper Club kamen sämtliche Spieler zum Einsatz. Die einzige Strafe des Spiels musste Pedonlin für GC absitzen. Kaum war die Strafe abgelaufen, traf der Rechtsausleger nur den Pfosten.

Die Hopper haben heute über 60 Minuten gute und konzentrierte Leistung gezeigt. Dies macht Mut für den Cupfinal am kommenden Samstag gegen Wiler-Ersigen.

Grasshoppper Club Zürich: P. Meier, Unternährer; Müller, Graf, Göldi, Laely, Rüegger; Zürcher, Vizzini, Steiger, Pedolin, Julkunen; Kaiser, Honold, Reusser, Scalvinoni, Zolliker; Bier, Wenk, Hess.

Best Players: Julkunen und Guggisberg

Grasshopper Club Zürich - Tigers Langnau 9:5 (3:0, 4:4, 2:1)
Sporthalle Hardau, Zürich. 237 Zuschauer. SR Wehinger/Zurbuchen.
Tore: 4. C. Laely (J. Müller) 1:0. 4. M. Zürcher (E. Julkunen) 2:0. 10. B. Reusser (N. Scalvinoni) 3:0. 25. M. Zürcher (E. Julkunen) 4:0. 31. F. Wenk (N. Scalvinoni) 5:0. 32. J. Guggisberg (Y. Glauser) 5:1. 37. C. Laely (J. Rüegger) 6:1. 37. Y. Glauser (C. Beer) 6:2. 38. J. Ruch (J. Samuelsson) 6:3. 39. S. Flühmann (J. Guggisberg) 6:4. 39. E. Julkunen 7:4. 40. J. Rüegger (J. Müller) 8:4. 50. R. Vizzini (E. Julkunen) 9:4. 51. Y. Aeschlimann (K. Kropf) 9:5.

Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Grasshopper Club Zürich. keine Strafen.