MenuSuche
27.09.2021

NLA: Sechs Punkte aus zwei Spielen - GC Unihockey überzeugt

Zwei Spiele, sechs Punkte - GC Unihockey überzeugt in beiden Spielen dieser Doppelrunde mit klaren Siegen und einer starken Leistung

Autor: André Meier

Wiler findet kein Rezept

Im Heimspiel am Samstag gegen den SV Wiler Ersigen starteten beide Teams kontrolliert und abwartend. Nicht ganz unerwartet gestalteten die Zürcher mit deutlich mehr Ballbesitz das Spiel, während Wiler auf Kontermöglichkeiten lauerte. Der erste Treffer gelang zwar in der achten Minute Dany Känzig, dennoch entstand schon früh der Eindruck, wonach sich die Berner heute schwer tun würden, ein Rezept gegen ein sehr engagiertes GC zu finden. Youngster Noël Seiler war es, der in der 18. Minute den Ausgleich erzielte, der Pausenstand von 1:1 ging in Ordnung.

Nur 45 Sekunden nach dem Wiederanpfiff gelang dann Kay Bier in einer sehenswerten Einzelaktion das 2:1, und Riedi doppelte in der 24. Minute zum 3:1 nach. Die Gäste zeigten einen eher unscheinbaren Auftritt und GC verstärkte das Spieldiktat. So gelang in der 34. Minute auch noch das 4:1 durch Laubscher, wobei die Berner durch Dudovic nur eine Minute später nochmals zum 4:2 anschliessen konnten.

Wiler startete wacher und aggressiver ins Schlussdrittel, das Spiel wurde körperbetonter, und Wiler störte den Spielaufbau der Zürcher nun konsequenter. Eine wirkliche Idee, wie der Dominanz der Zürcher zu begegnen sei war aber trotzdem nicht auszumachen. Nachdem die Schiedsrichter in der 50. Minute eine Strafe gegen Wiler angezeigt hatten und GC mit 6 gegen 5 Feldspieler agierte fiel dannn auch noch das 5:2 durch Jojo Rüegger. Bezeichnend für den Verlauf der Partie war ein Powerplay der Gäste ab der 51. Minute. Wiler agierte schwach, GC kam zu zwei sehr guten Abschlüssen und hatte während der Unterzahl fast mehr Spielanteile als die Berner.

Das Schlussresultat von 5:2 nach 60 Minuten geht in Ordnung. Wiler fand in dieser Partie kein Rezept gegen ein sehr starkes und diszipliniertes GC, welches mehr Willen zum Sieg an den Tag legte.

Grasshopper Club Zürich - SV Wiler-Ersigen 5:2 (1:1, 3:1, 1:0)
Sporthalle Hardau, Zürich. 298 Zuschauer. SR Ambühl/Brechbühler.
Tore: 8. D. Känzig (N. Siegenthaler) 0:1. 18. N. Seiler (J. Rüegger) 1:1. 21. K. Bier 2:1. 24. P. Riedi (S. Laubscher) 3:1. 33. S. Laubscher 4:1. 35. M. Dudovic (T. Väänänen) 4:2. 50. J. Rüegger (K. Bier) 5:2.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Grasshopper Club Zürich. 1mal 2 Minuten gegen SV Wiler-Ersigen.
Best Player: Bier/Känzig

Ungewohnt torreiches Auswärtsspiel gegen die Tigers

Das Auswärtsspiel im Emmental startete aus Sicht der Zürcher fulminant. Nach einem Doppelschlag von Laely und Wenk in der vierten Minute und einem weiteren Treffer durch Riedi in der zehnten Minute stand es 3:0, GC hatte die Startphase der Partie klar dominiert und agierte hocheffizient. Dann jedoch schalteten die Zürcher einen Gang zurück, leisteten sich vermehrt kleine Fehler, was die Tigers auszunutzen wussten. Das 3:3 zur ersten Pause widerspiegelte den Spielverlauf: Ein sehr starker Start, aber ein ebenso spürbares Nachlassen in der zweiten Drittelshälfte.

Der zweite Spielabschnitt brachte dann einen noch grösseren Torreigen mit nicht weniger als acht Treffern, wobei GC sechs davon für sich beanspruchen konnte. Die ersten acht Minuten waren vergleichbar mit der Startphase im ersten Abschnitt. GC zauberte und dominierte das Spiel klar, die Folge waren weitere vier Tore durch Heller (22.), Bier (24.), Wenk (25.) und Riedi (29.). Doch das Heimteam nutzte eine erneut schwächere und etwas unkonzentrierte Phase der Zürcher mit zwei Gegentreffern in der 29. und 32. Minute, wobei Jojo Rüegger dann mit zwei weiteren Toren in der 33. und 37. Minute zur zweiten Drittelspause wieder einen komfortablen Vier-Tore-Vorsprung herstellen konnte.

Die Torbilanz im Schlussdrittel fiel dann versöhnlicherweise zu Gunsten der Tigers aus. Gerber scorte gleich dreimal, und auch Rentsch reihte sich zwei Sekunden vor Schluss noch in die Torschützenliste ein. Bei GC trafen Jojo Rüegger und zweimal Claudio Laely, sodass  eine sehr attraktive Partie mit 21 Toren letztlich verdient mit 9:12 durch die Zürcher gewonnen werden konnte. Das Tor würde übrigens in diesem Spiel von Jan Lemke gehütet, der sich mit einer sehr guten Leistung bewähren konnte.

Bemerkenswert: Auch in dieser Partie wurde Kay Bier verdient zum Best Player ernannt, der blitzschnelle Verteidiger zeigte in beiden Spielen viel Einsatz und konnte sehenswerte Torerfolge und Assists herausarbeiten.

Alles in allem eine sehr erfreuliche Leistung der Zürcher an diesem Wochenende - die zwei Siege sind in jeder Hinsicht verdient.

Tigers Langnau - Grasshopper Club Zürich 9:12 (3:3, 2:6, 4:3)
Sporthalle Oberfeld, Langnau im Emmental. 294 Zuschauer. SR Schuler/Sprecher.
Tore: 4. C. Laely (P. Riedi) 0:1. 4. F. Wenk (F. Göldi) 0:2. 10. P. Riedi (S. Laubscher) 0:3. 15. S. Steiner (J. Lauber) 1:3. 16. S. Flühmann (M. Rentsch) 2:3. 19. A. Jakob (S. Steiner) 3:3. 22. T. Heller (C. Laely) 3:4. 24. K. Bier (N. Seiler) 3:5. 25. F. Wenk (A. Strässle) 3:6. 29. P. Riedi (C. Laely) 3:7. 29. K. Kropf (J. Lauber) 4:7. 32. S. Steiner (K. Kropf) 5:7. 33. J. Rüegger (C. Meier) 5:8. 37. J. Rüegger (K. Bier) 5:9. 42. M. Gerber (S. Flühmann) 6:9. 46. J. Rüegger (C. Laely) 6:10. 49. M. Gerber 7:10. 56. C. Laely (P. Riedi) 7:11. 57. C. Laely (P. Riedi) 7:12. 57. M. Gerber (S. Flühmann) 8:12. 60. M. Rentsch (S. Steiner) 9:12.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Tigers Langnau. 2mal 2 Minuten gegen Grasshopper Club Zürich.
BP: Bier/Fankhauser