MenuSuche
24.09.2013

NLA: «Von einem König und einem Puma»

Du hast diesen Frühling einen Vertrag bei GC unterschrieben. Wieso hast du gerade zu GC gewechselt?
Andreas Honold:
GC ist einer der besten Vereine der Schweiz, mit einem sehr gutem Umfeld. Hier bei GC kann ich meine spielerischen Fähigkeiten weiterentwickeln.

Wie bist du zum Unihockey gekommen?
Honold:
Durch die Nachbarskinder entdeckte ich mit 8 Jahren das Unihockey für mich.

Wie sieht deine bisherige Unihockey-Karriere aus?
Honold:
Meinen Start hatte ich mit dem Dream Team Bäretswil. Roberto Vizzini war damals mein Erzfeind. Mit 14 Jahren erfolgte der Wechsel zum UHC Uster, wo ich alle Juniorenstufen durchlief. 2013 dann der Wechsel zu GC.

Was sind dein Unihockey-Highlight, was deine bisher grösste Enttäuschung?
Honold:
Mein Debüt in der NLA mit 17 Jahren sowie auch die Bronzemedaille an der Junioren-WM in Turku 2009 gehören sicherlich zu den Höhepunkten. In meiner ganzen Juniorenzeit gelang es uns in Uster aber nie, einen Schweizermeistertitel zu holen. Das Scheitern in all diesen Finalen/Halbfinalen war für mich sehr enttäuschend.

Was setzt du dir für sportliche Ziele?
Honold:
Mich in jedem Training steigern und immer mein Bestes geben, um so das Team zu unterstützen.

Wo siehst du deine Stärken und Schwächen?
Honold:
Meine körperliche Fitness und eine gute Spielübersicht sind meine Stärken. Meine Schwächen liegen im technischen Bereich.

Wie bist du mit der Saisonvorbereitung zufrieden, und was sind deine persönlichen Erkenntnisse?
Honold:
Körperlich fühle ich mich so fit wie noch nie! Leider benötige ich schon wieder neue Jeans, da mein Beinumfang stetig wächst.

Was macht der Trainerstaff von GC anders, verglichen mit der Vorbereitung wie du sie bei anderen Klubs erlebt hast?
Honold:
Das gesamte Umfeld bei den Trainings ist viel professioneller.

Wie genau sieht deine mentale Vorbereitung vor einem Spiel aus?
Honold:
Vor jedem Match höre ich das Lied «King Arthur – Woad To Ruin». Neugierige finden das Lied auf Youtube.

Was bist du von Beruf?
Honold:
Ich arbeite zurzeit als Elektroinstallateur und mache dazu eine Weiterbildung als Elektro-Sicherheitsberater.

Was sind deine Hobbies?
Honold:
Meine wenig vorhandene Freizeit verbringe ich mit meiner Freundin.

Was ist dein eindrücklichstes Erlebnis ausserhalb des Unihockeys?
Honold:
12 Meter Fastrope von einem Superpuma bei der Gren RS.